McLaren-Fahrer in Melbourne nicht am Start


News Redaktion
Sport / 12.03.20 13:07

Das Formel-1-Team McLaren wird beim Saisonauftakt am Sonntag in Melbourne nicht dabei sein.

Der Spanier Carlos Sainz wird im Grand Prix von Australien nicht dabei sein (FOTO: KEYSTONE/EPA/ENRIC FONTCUBERTA)
Der Spanier Carlos Sainz wird im Grand Prix von Australien nicht dabei sein (FOTO: KEYSTONE/EPA/ENRIC FONTCUBERTA)

Die Engländer mit den Fahrern Carlos Sainz und Lando Norris verzichten auf den Start im Grand Prix von Australien, nachdem sich ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hat. Geschäftsführer Zac Brown und Teamchef Andreas Seidl informierten den Automobil-Weltverband FIA am späten Abend Ortszeit über den positiven Test.

Neben dem Angestellten von McLaren gibt es rund um die Formel 1 vier weitere Verdachtsfälle. Die Betroffenen gehören dem amerikanischen Team Haas an.

Was der Verzicht von McLaren für den ersten Grand Prix der Saison bedeutet, wird sich zeigen. Der bei der FIA für die technischen Belange zuständige Ross Brawn hatte unlängst im Zusammenhang mit Ferrari und Reisebeschränkungen betont, dass nicht gefahren werde, wenn ein Rennstall nicht dabei sein könne. Eine Stellungnahme der Motorsport-Königsklasse stand nach Bekanntwerden des positiven Tests noch aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun
Sport

Black-Power-Aktivist Tommie Smith würde es wieder tun

Die Sportwelt bekundet ein Problem mit politisch aktiven Sportlern. Nur selten stellen sich Athleten dem entgegen. Die Ikone des politischen Protests im Sport entstand 1968 mit Tommie Smith.

Basel will passives und aktives Stimm- und Wahlrecht für Ausländer
Schweiz

Basel will passives und aktives Stimm- und Wahlrecht für Ausländer

Basel-Stadt soll als erster Kanton der Schweiz das aktive und passive Stimm- und Wahlrecht für die ausländische Wohnbevölkerung einführen. Der Basler Grosse Rat hat am Mittwoch eine entsprechende SP-Motion an die Regierung überwiesen.

Hausärzte verschreiben zu wenig Medikamente zur Blutfettsenkung
Schweiz

Hausärzte verschreiben zu wenig Medikamente zur Blutfettsenkung

In der Schweiz wird zu wenig gegen erhöhte Blutfettwerte unternommen, wie eine neue Studie nachweist. Die von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) empfohlene Dosierung von Statinen wird nicht befolgt. Infolgedessen steigt das Herzinfarkt-Risiko.

Gladbach verpasst Vorstoss auf den 3. Rang
Sport

Gladbach verpasst Vorstoss auf den 3. Rang

Borussia Mönchengladbach mit Goalie Yann Sommer und Innenverteidiger Nico Elvedi verpasste den möglich gewesenen Vorstoss auf den 3. Rang in der Bundesliga.