Medien: Explosion in Bildungseinrichtung in Kabul


News Redaktion
International / 30.09.22 07:35

Eine massive Explosion hat am Freitag die afghanische Hauptstadt Kabul erschüttert. Die Detonation habe sich am Morgen Ortszeit ereignet, berichtete der afghanische Nachrichtensender Tolo. Offizielle Angaben zu Opfern gibt es bislang nicht. Ein Augenzeuge berichtete der Deutschen Presse-Agentur, Krankenwagen würden Tote und Verletzte wegbringen. Nach Berichten lokaler Medien ereignete sich die Explosion in einer Bildungseinrichtung im Stadtteil Dashte Barchit, der mehrheitlich von den schiitischen Hazara bevölkert wird.

Zuletzt gab es einen ähnlichen Vorfall in der Nähe einer Moschee in Kabul: Taliban-Kämpfer stehen am Explosionsort. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ebrahim Noroozi)
Zuletzt gab es einen ähnlichen Vorfall in der Nähe einer Moschee in Kabul: Taliban-Kämpfer stehen am Explosionsort. Foto: Ebrahim Noroozi/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ebrahim Noroozi)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erleichterung und Zuversicht bei den Schweizern
Sport

Erleichterung und Zuversicht bei den Schweizern

Erleichterung bei der Schweizer Mannschaft nach dem WM-Auftaktsieg gegen Kamerun. "Die drei Punkte sind unfassbar wertvoll", sagt Yann Sommer gegenüber SRF.

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode
International

Mann verbrannt - Algerisches Gericht verurteilt 49 Menschen zum Tode

Sie sollen einen Mann angezündet und bei lebendigem Leib verbrennen lassen haben: Ein Gericht in Algerien hat deshalb 49 Menschen zum Tode verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sie den Mann vor mehr als einem Jahr getötet und seine Leiche geschändet haben, wie Algeriens staatliche Nachrichtenagentur APS am Donnerstag meldete. 28 Angeklagte seien zu Gefängnisstrafen zwischen zwei und zehn Jahren verurteilt, 17 weitere freigesprochen worden.

Kanton Luzern nimmt Notunterkunft in Dagmersellen in Betrieb
Regional

Kanton Luzern nimmt Notunterkunft in Dagmersellen in Betrieb

Der Kanton Luzern bringt Flüchtlinge ab sofort auch in der Zivilschutzanlage in Dagmersellen unter. Sie bietet Platz für 80 Personen und dient als Notunterkunft, die Asylsuchenden sollen nur kurzfristig dort bleiben.

Post spürt Gegenwind bei Brief- und Paketmengen
Wirtschaft

Post spürt Gegenwind bei Brief- und Paketmengen

Die Schweizerische Post hat im dritten Quartal 2022 nicht an das gute Ergebnis in der ersten Jahreshälfte anknüpfen können. Die Brief- und Paketmengen waren rückläufig. Die hohe Teuerung und die steigenden Zinsen hinterliessen Spuren im Ergebnis.