Medien: In Prinz Harrys Residenz wohnt jetzt Cousine Eugenie


News Redaktion
International / 21.11.20 14:45

Die britische Prinzessin Eugenie (30) ist Medien zufolge mit ihrem Ehemann Jack Brooksbank (34) ins Frogmore Cottage in Windsor gezogen - in die Residenz von Prinz Harry und Meghan. Eugenie, eine der Töchter von Prinz Andrew und Sarah Ferguson, hat 2018 geheiratet und erwartet Anfang 2021 ihr erstes Kind.

ARCHIV - Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank sind Medien zufolge ins Frogmore Cottage in Windsor gezogen. Foto: David Mirzoeff/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/David Mirzoeff)
ARCHIV - Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank sind Medien zufolge ins Frogmore Cottage in Windsor gezogen. Foto: David Mirzoeff/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/David Mirzoeff)

Persönliche Gegenstände von Harry und Meghan seien schon vor Wochen heimlich aus dem Landhaus geholt und der Garten hergerichtet worden, berichtete die Zeitung The Sun am Samstag. Eine Sprecherin des Buckingham-Palastes wollte dies nicht kommentieren. Sie sagte aber auf Anfrage der Deutschen-Presse-Agentur, das Frogmore Cottage sei weiterhin die Residenz von Prinz Harry.

Britische Medien sprachen von einem neuen Beleg, dass Harry (36), Meghan (39) und Archie (1) noch längere Zeit in Kalifornien bleiben werden. Nach ihrer Loslösung vom Königshaus (Megxit) leben sie, nach Zwischenstopps in Kanada und Los Angeles, in Santa Barbara.

Frogmore Cottage, benannt nach den vielen Fröschen in der Umgebung, ist ein altes Landhaus auf dem Gelände von Schloss Windsor. Es verfügt über mehrere Schlafzimmer und hat Platz für ein Fitness- und ein Yoga-Studio. Im Schloss verbrachten die 94 Jahre alte Queen und ihr Mann Philip (99) die meiste Zeit während der Corona-Pandemie.

Das Landhaus war ein Geschenk von Königin Elizabeth II. an ihren Enkel Harry und umfangreich mit Steuergeldern renoviert worden. Das war allerdings in Grossbritannien auf Kritik gestossen. Nachdem Harry und Meghan einen lukrativen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix abgeschlossen hatten, wurde bekannt, dass sie 2,4 Millionen Britische Pfund (fast 2,7 Millionen Euro) für die Renovierung zurückzahlen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice
Wirtschaft

Dell profitiert in Coronavirus-Krise von Trend zum Homeoffice

Der Computer-Konzern Dell schlägt sich in der Coronavirus-Krise dank eines hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets besser, als vielerorts erwartet worden war. "Wir sind auf eine beispiellose Nachfrage nach Anwendungen für Heimarbeit gestossen."

Kein Demonstrationsverbot während des WEF in Luzern
Regional

Kein Demonstrationsverbot während des WEF in Luzern

Die Stadt Luzern spricht für die Zeit des Weltwirtschaftsforums (WEF) vom 18. bis 21. Mai 2021 kein Demonstrationsverbot aus. Allfällige Gesuche für Kundgebungen werde man auf jeden Fall prüfen, hielt der Stadtrat in einer Antwort auf eine entsprechende Frage aus dem Parlament fest.

Zusätzliches Geld im Glarnerland für Kultur und Härtefälle
Regional

Zusätzliches Geld im Glarnerland für Kultur und Härtefälle

Im Glarnerland sollen wegen der Corona-Krise zusätzliche Unterstützungsgelder fliessen. Die Kantonsregierung plant, 1,9 Millionen Franken für wirtschaftliche Härtefälle auszugeben sowie 400'000 Franken für die Kultur.

Zürcher Reformierte bewilligen Budget mit roten Zahlen
Schweiz

Zürcher Reformierte bewilligen Budget mit roten Zahlen

Die Synode der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich hat Sparmassnahmen beim Personal abgelehnt, obwohl das Budget für 2021 ein Minus von 1,9 Millionen Franken vorsieht. Der Entscheid ist relativ knapp ausgefallen.