Medien: Tote nach Schüssen in Grundschule in Texas


News Redaktion
International / 24.05.22 22:46

Mehrere Menschen sind übereinstimmenden Medienberichten zufolge nach Schüssen in einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas gestorben. Der US-Sender ABC berichtete von zwei Toten und rund einem Dutzend Verletzten nach einem Zwischenfall mit einem "aktiven Schützen" in der Kleinstadt Uvalde. Ein Verdächtiger sei in Gewahrsam genommen worden. Dem Lokalsender Kens5 zufolge war noch offen, ob es sich bei den Todesopfern um Kinder handelte.

Einsatzkräfte versammeln sich nach Schüssen in einer Grundschule in der Nähe des Tatorts. Foto: Dario Lopez-Mills/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Dario Lopez-Mills)
Einsatzkräfte versammeln sich nach Schüssen in einer Grundschule in der Nähe des Tatorts. Foto: Dario Lopez-Mills/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Dario Lopez-Mills)

Erst vor gut einer Woche hatte ein Schütze mit einem Sturmgewehr in Buffalo im US-Bundesstaat New York in einem Supermarkt das Feuer eröffnet und 13 Menschen getötet. Der 18-jährige Beschuldigte wurde noch am Tatort festgenommen. Den Ermittlern zufolge war die Tat rassistisch motiviert - 11 der 13 Opfer waren schwarz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Axpo verkauft seine Anteile an Repower
Wirtschaft

Axpo verkauft seine Anteile an Repower

Der Energiekonzern Axpo verkauft seine Beteiligung am Bündner Versorgungsunternehmen Repower. Das Unternehmen übergibt die Minderheitsanteile von 12,69 Prozent per sofort an die Ankeraktionäre EKZ, UBS Clean Energy Infrastructure Switzerland und den Kanton Graubünden.

G7-Staaten unterstützen Scholz' Klimaclub-Idee
International

G7-Staaten unterstützen Scholz' Klimaclub-Idee

Die Gruppe der demokratischen Wirtschaftsmächte (G7) stellt sich hinter die Idee von des deutschen Kanzlers Olaf Scholz für einen internationalen Klimaclub.

Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden
International

Mehr als 40 tote Migranten in Lastwagen in Texas gefunden

Die Leichen von mehr als 40 Menschen sind im US-Bundesstaat Texas in einem Lastwagen am Rande der Grossstadt San Antonio gefunden worden. Bei den Toten handle es sich wahrscheinlich um Migranten, die illegal in die USA eingereist seien, berichteten US-Medien am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf Ermittler. Mindestens zwölf weitere Menschen seien noch lebend gefunden und in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht worden. Die Polizei suchte demnach nach dem Fahrer des Sattelzugs, der sein Fahrzeug in einer abgelegenen Gegend zurückgelassen hatte. Warum die Menschen gestorben waren, war zunächst noch unklar. Den Berichten zufolge soll es in San Antonio aber in den vergangenen Tagen sehr heiss gewesen sein.

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei
International

Israels Parlament macht Weg für Neuwahl im November frei

Israels Parlament hat am Donnerstagmorgen für seine Auflösung gestimmt und damit den Weg freigemacht für eine Neuwahl am 1. November. Damit ist Acht-Parteien-Regierung von Ministerpräsident Naftali Bennett nach nur einem Jahr am Ende.