Mediensterben - Die Basler "TagesWoche" stellt ihren Betrieb ein


Roman Spirig
Schweiz / 05.11.18 19:14

Das Basler Medienprojekt "TagesWoche" wird eingestellt, damit gehen 18 Vollzeitstellen verloren. Das hat der Stiftungsrat für Medienvielfalt entschieden. Die letzte Ausgabe erscheint am 16. November.

Mediensterben - Die Basler TagesWoche stellt ihren Betrieb ein  (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Mediensterben - Die Basler TagesWoche stellt ihren Betrieb ein (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Die Betreiberin der "TagesWoche", die neuen Medien Basel AG, werde liquidiert, teilte der Stiftungsrat für Medienvielfalt am Montag mit. Von der Massnahme sind 30 Personen betroffen, wie Andreas Miescher von der Stiftung für Medienvielfalt gegenüber der Agentur Keystone-SDA sagte. Ein Sozialplan federe die Härtefälle ab.

Damit findet das Medienprojekt nach sieben Jahren bereits Mitte November ein Ende. Der Entscheid sei zusammen mit der Neue Medien Basel AG und der Geschäftsführung der "TagesWoche" gefallen.

Seit ihren Start habe die "TagesWoche" verschiedene turbulente Phasen durchlaufen, darunter Wechsel auf der Führungsebene und bei den Mitarbeitenden, heisst es in der Mitteilung weiter. 2016 habe es eine Übergangsfinanzierung gegeben, die dem Medium drei Jahre Zeit gab, neue Einnahmequellen zu finden. Im gleichen Jahr kam es zu einem Stellenabbau sowie einen angepassten Businessplan.

2017 sei das Team neu aufgestellt und auf Wirtschaftlichkeit fokussiert worden. Die für den Erhalt notwendige Steigerung der Einnahmen sei im schwierigen journalistischem Umfeld trotzdem nicht möglich gewesen. Es bleibe ein Defizit, das den von der Stiftung zugesagten Betrag von einer Million Franken mit zwei Millionen zusätzlich jährlich bei weitem übersteige, sagte Miescher.

Die "TagesWoche" startete 2011 als journalistisches Experiment und hatte eine Vorreiterrolle in Sachen Online, wie der Verwaltungsrat Neue Medien Basel auf der Webseite der "TagesWoche" schreibt. Das Medium erscheint alle zwei Wochen als Printausgabe. Gestartet hatte das Projekt mit einer wöchentlichen Ausgabe.

Die Stiftung für Medienvielfalt möchte - im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten - eine neue Initiative unterstützen, heisst es in der Mitteilung. Ziel sei es, im besten Fall bereits im kommenden Jahr ein neues Medienprodukt für die Region Basel zu lancieren. Momentan würden mehrere Optionen geprüft.

Die Medienlandschaft Basel befindet sich im Umbruch: Im Oktober wurde die "Basler Zeitung" (BaZ) in die Tamedia-Gruppe integriert. Seit Mitte August ist das Portal "Prime News" des ehemaligen Lokalchefs der "BaZ", Christian Keller, online. Seit 1998 stellt zudem Peter Knechtlis "OnlineReports" News und Geschichten gratis ins Netz, nach eigenen Angaben mit schwarzen Zahlen.

Multimedial unterwegs sind alle regionalen Anbieter, neben den Zeitungen auch Telebasel, das seinen Internet-Kanal stark forciert. 2015 ins Netz gegangen war als letztes das Onlineportal Barfi.ch des einstigen Radio-Basilisk-Mitgründers Christian Heeb. Mangels Werbeeinnahmen ist Barfi.ch heute in Nachlassstundung und sucht Partner.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***
International

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***

Der mutmassliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Abend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Petkovic mit Qual der Wahl?
Sport

Petkovic mit Qual der Wahl? "Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

Das Schweizer Nationalteam bereitet sich in Zürich auf den Start zur EM-Qualifikation vor. Am Donnerstag fliegt es nach Tiflis, wo es am Samstag auf Georgien trifft. "Wir wollen drei Punkte. Auf dem ersten Spiel basiert alles", so Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?
International

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?

Die Schiesserei in der niederländischen Stadt Utrecht hat einem türkischen Medienbericht zufolge einen familiären Hintergrund. Der Täter habe auf eine Verwandte geschossen und später auf Menschen, die der Frau zur Hilfe kommen wollten, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

SVP poltert vergeblich - Nationalrat im Grundsatz für Kohäsionsmilliarde an die EU
Schweiz

SVP poltert vergeblich - Nationalrat im Grundsatz für Kohäsionsmilliarde an die EU

Die Schweiz soll eine weitere Kohäsionsmilliarde an die EU zahlen. Der Nationalrat hat sich heute im Grundsatz dafür ausgesprochen. Nun befasst er sich mit den Bedingungen.