Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei


News Redaktion
Wirtschaft / 11.08.20 20:03

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.

Jimmy Lai (Auto, Vordersitz, r) verlässt eine Polizeistation und sitzt in einem Auto, nachdem er auf Kaution freigelassen wurde. Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Foto: Kin Cheung/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kin Cheung)
Jimmy Lai (Auto, Vordersitz, r) verlässt eine Polizeistation und sitzt in einem Auto, nachdem er auf Kaution freigelassen wurde. Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Foto: Kin Cheung/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kin Cheung)

Lai und mehrere Mitstreiter waren am Montag bei einem grossen Polizeieinsatz festgenommen worden. Es war der bislang grösste Schlag gegen die Demokratiebewegung seit Einführung eines umstrittenen Sicherheitsgesetzes durch China Ende Juni. Peking steht wegen seiner Hongkong-Politik massiv in der Kritik. Das Gesetz richtet sich gegen Aktivitäten, die die kommunistische Führung in Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch ansieht.

Seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie 1997 an China wurde Hongkong autonom mit eigenen Freiheitsrechten regiert. Aus Sicht von Kritikern bedeutet das Gesetz das Ende des seither verfolgten Grundsatzes ein Land, zwei Systeme. Auch wird es als Verstoss gegen die völkerrechtlichen Verpflichtungen Chinas bei der Rückgabe Hongkongs betrachtet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona stabile Lehrstellensituation im Kanton Luzern
Regional

Trotz Corona stabile Lehrstellensituation im Kanton Luzern

Die Befürchtungen, aufgrund von Corona würden weit weniger Lehrverträge abgeschlossen, sind im Kanton Luzern nicht eingetroffen: Zwar hat die Dienststelle Berufs- und Weiterbildung bis Ende August 112 Lehrverträge weniger als im Vorjahr bewilligt. Dieses Minus sei aber unerheblich.

Parkour-Athleten zeigen ihr Können
Schweiz

Parkour-Athleten zeigen ihr Können

In Basel ist auf der Dreirosenanlage eine neue Parkour-Anlage eröffnet worden. Chris Harmat (der erste Athlet im Video), aktueller Parkour-Gesamtweltcup Sieger in der Kategorie Speed und weitere Athleten testen die Anlage. Die Gesamtkosten für die Parkour-Anlage belaufen sich auf 30‘000 Franken und stammen vollumfänglich aus dem Mehrwertabgabefonds.

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet
International

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und Österreich sowie die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands - Kopenhagen, Lissabon und Dublin. Insgesamt sind damit nun schon 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise wieder als Risikogebiete ausgewiesen.

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren
Schweiz

Minus 69,6 Grad: Kälterekord auf Grönland - allerdings vor Jahren

Auf Grönland ist die tiefste je in der nördlichen Hemisphäre registrierte Temperatur gemessen worden. Allerdings liegt der denkwürdige Tag schon fast 30 Jahre zurück, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Mittwoch in Genf berichtete.