MedTech-Verband fordert für neue EU-Zulassungsregeln mehr Zeit


News Redaktion
Schweiz / 24.03.20 08:57

Wegen der Coronakrise fordert der europäische MedTech-Dachverband von der EU, die Inkraftsetzung der neuen EU-Regeln für die Zulassung von Medizinprodukten (MDR) zu verschieben. Dies wäre eine gute Nachrichten für die unter Druck geratenen Schweizer Medtech-Firmen.

Wäre für die Schweizer Medizinindustrie eine gute Nachrichten: Der europäische MedTech-Verband fordert wegen der Coronakrise die EU dazu auf, die Inkraftsetzung der neuen Regeln für die Zulassung von Medizinprodukten zu verschieben. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Wäre für die Schweizer Medizinindustrie eine gute Nachrichten: Der europäische MedTech-Verband fordert wegen der Coronakrise die EU dazu auf, die Inkraftsetzung der neuen Regeln für die Zulassung von Medizinprodukten zu verschieben. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Mitte März hatte bereits der deutsche Dachverband BVMed ein Moratorium für die neue Zulassungsregelung der EU gefordert. Viel Zeit zur Umsetzung bleibt den Unternehmen, die Skalpelle, Hüftgelenke aber auch Beatmungsgeräte, Mundschutzmasken und Gummihandschuhe produzieren, nämlich nicht mehr, denn am 26. Mai tritt die neue Regelung in Kraft.

Doch schon vor der Corona-Pandemie stellt diese die Branche europaweit vor grossen Herausforderungen. So etwa gibt es zu wenig Zulassungsstellen, die die Produkte zertifizieren können.

Angesichts der Coronakrise sei nun top Priorität und Fokus der Medizinindustrie, den Gesundheitssystemen zu helfen, diesen Krankheitsausbruch zu bewältigen, schrieb der europäische Dachverband MedTech Europe in einer am Montag publizierten Stellungnahme. Dies aber hindere die Branche daran, die neuen EU-Richtlinie umzusetzen, heisst es weiter.

Deshalb verlangt der Verband von den EU-Institutionen die Implementierung der MDR zu verschieben und erst sechs Monate, nachdem die aktuelle Krise vorbei ist, wieder damit weiterzufahren. Als mögliche Autorität, die entscheiden soll, wann die Krise als beendet gilt, verweist MedTech Europe etwa auf die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Würde die EU das Inkrafttreten der neuen Zulassungsregeln tatsächlich verschieben, bekämen Schweizer Medizinproduktehersteller mehr Zeit, sich auf den Verlust ihres privilegierten Zugangs zum EU-Binnenmarkt vorzubereiten. Der Verlust ist nämlich mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden, der vielen Firmen zu schaffen macht.

Grund für diese Situation ist das institutionelle Rahmenabkommen: Die EU hatte wegen nicht genügendem Fortschritte beim Rahmenabkommen klar gemacht, sie werde nicht mehr automatisch bestehende Abkommen mit der Schweiz aktualisieren. Eines der ersten Opfer dieser Politik dürfte nun die MedTech-Industrie werden - wegen der Nicht-Aktualisierung des Abkommen über technische Handelshemmnisse (MRA).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden stellt für abgesagte Kulturevents 100000 Franken bereit
Regional

Obwalden stellt für abgesagte Kulturevents 100000 Franken bereit

Um zusammen mit dem Bund den Kulturschaffenden für coronabedingte Veranstaltungsausfälle Entschädigungen zahlen zu können, stellt der Obwaldner Regierungsrat 100'000 Franken zur Verfügung. Er entnimmt die Mittel dem Swisslos-Fonds.

Rio de Janeiro meldet erste Corona-Tote in Favelas
International

Rio de Janeiro meldet erste Corona-Tote in Favelas

Erstmals sind Bewohner der Favelas von Rio de Janeiro im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Es handle sich dabei um zwei Menschen aus der Rocinha, wie der Bürgermeister der Stadt, Marcelo Crivella, am Mittwoch (Ortszeit) in einem Interview sagte.

Urner Polizei kann keine Tessin-Reisende zur Umkehr bewegen
Regional

Urner Polizei kann keine Tessin-Reisende zur Umkehr bewegen

Der Strassenverkehr in Richtung Süden hat am Donnerstag am Gotthard zwar noch einmal abgenommen. Doch jene Deutschschweizer, die über Ostern trotz Corona-Krise in die Sonnenstube wollen, lassen sich auch von der Urner Kantonspolizei nicht von ihren Plänen abbringen.

Grüne bilden keine Fraktion mit der GLP im Kantonsrat
Schweiz

Grüne bilden keine Fraktion mit der GLP im Kantonsrat

Die neun Mitglieder der Grünen im St. Galler Kantonsrat bilden eine eigene Fraktion ohne die Grünliberalen (GLP). Dies hat die Partei beschlossen. Fraktionspräsident der Grünen wird der Rheintaler Meinrad Gschwend.