Mega bitter - Wilson verpasst Finaleinzug um eine Hundertstelsekunde


Roman Spirig
Sport / 07.08.18 20:02

Alex Wilson verpasste an den EM in Berlin den Finaleinzug über 100 m äusserst knapp. Der Basler scheiterte in 10,22 Sekunden um eine Hundertstelsekunde.

Mega bitter - Wilson verpasst Finaleinzug um eine Hundertstelsekunde  (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Mega bitter - Wilson verpasst Finaleinzug um eine Hundertstelsekunde (Foto: KEYSTONE / JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Wilson trauerte dem verpassten Finaleinzug nicht lange nach. "Mein Lauf war gut", hielt er fest. Sein grosses Ziel seien die 200 m. Für diesen Wettkampf könne er positive Elemente mitnehmen.

Nicht nach Wunsch lief es Silvan Wicki. Er musste sich mit 10,49 Sekunden begnügen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein
Events

Schwyzer Polizisten ziehen mehrere Führerausweise ein

Die Kantonspolizei Schwyz hat fünf Verkehrsteilnehmern den Führerausweis abgenommen. Sie waren alle unter Drogeneinfluss unterwegs. In Brunnen prallte ein 21-jähriger Autofahrer rückwärts in ein parkiertes Motorrad.

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt
Schweiz

Weitere gewichtiger Fehler beim Post-E-Voting-System entdeckt

Beim künftigen E-Voting-System der Post ist ein weiterer Fehler bei der universellen Verifizierbarkeit aufgedeckt worden. Er bestätigt laut der Bundeskanzlei den Handlungsbedarf. Der Zertifizierungs- und Zulassungsprozess wird überprüft.

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri
Regional

Mehr Straftaten in Nid- und Obwalden, weniger in Uri

Während die polizeilich registrierten Straftaten in den Kantonen Nid- und Obwalden im vergangenen Jahr zugenommen haben, kann der Kanton Uri einen Rückgang der Straftaten verzeichnen. In allen drei Kantonen nahm die Cyberkriminalität weiter zu.

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt
Regional

Glarner Versicherung mit Verlusten und gescheitertem IT-Projekt

Die Glarner Gebäudeversicherung (glarnerSach) hat das letzte Geschäftsjahr mit Verlusten in beiden Versicherungsbereichen abgeschlossen. Die Abwärtsbewegung an den Börsen sei dafür verantwortlich gewesen, hiess es. Kein Glück hatte das Unternehmen zudem mit einem Digitalisierungsprojekt.