Meggen muss Bau von Flüchtlingsunterkunft stoppen 


Roman Spirig
Regional / 27.10.22 15:54

Die Gemeinde Meggen LU muss den Bau ihrer temporären Flüchtlingsunterkunft sofort einstellen. Das Kantonsgericht hat einer Verwaltungsgerichtsbeschwerde die aufschiebende Wirkung erteilt und damit einen Entscheid des Gemeinderats umgestossen. Dieser akzeptiert diese Verfügung nicht und gelangt an das Bundesgericht.

Meggen muss Bau von Flüchtlingsunterkunft stoppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Meggen muss Bau von Flüchtlingsunterkunft stoppen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie alle Luzerner Gemeinden muss Meggen dem Kanton eine gewisse Anzahl Plätze zur Unterbringung von geflüchteten Menschen zur Verfügung stellen. Erfüllt eine Gemeinde die Vorgabe nicht, muss sie eine Ersatzabgabe leisten. Allerdings hat der Kanton die Zahlung dieser Abgabe sistiert.

Die Gemeinde Meggen entschied sich dafür, am Standort Gottlieben eine aus Containern bestehende Siedlung für rund 100 Ukraineflüchtlinge zu bauen. Mit dem Bau wurde bereits begonnen, die ersten Container wurden am Dienstag angeliefert und montiert.

Der Gemeinderat hatte die Baubewilligung für das Containerdorf am 21. September erteilt. Er wies gleichzeitig alle gegen das Bauprojekt eingegangen Beschwerden ab und entzog allfälligen Verwaltungsgerichtsbeschwerden die aufschiebende Wirkung.

Damit wollte der Gemeinderat sicherstellen, dass die in seinen Augen dringlichen Bauarbeiten nicht durch Beschwerden verzögert werden. Das Kantonsgericht erteilte nun aber Verwaltungsgerichtsbeschwerden von zwei Anwohnern wieder die aufschiebende Wirkung, wie es am Donnerstag mitteilte. Folglich muss die Gemeinde die Bauarbeiten unverzüglich einstellen.

Das Kantonsgericht stufte die Dringlichkeit der Bauarbeiten anders ein als der Gemeinderat. Auf kantonaler Ebene gebe es zur Zeit genügend Unterbringungsplätze für Flüchtlinge, auch wenn die Lage angespannt sei, teilte es mit. Das Zuwarten mit dem Bau bis zur Erledigung des Gerichtsverfahrens beeinträchtigte die Interessen der im Kanton Luzern anwesenden Schutzsuchenden nicht unangemessen.

Auch das Interesse der Gemeinde, keine Ersatzabgabe zahlen zu müssen, rechtfertige einen vorzeitigen Baubeginn nicht, erklärte das Kantonsgericht weiter, denn der Kanton stelle derzeit den Gemeinden ja keine Rechnungen.

Die Baustopp-Verfügung des Kantonsgerichts sei "völlig unverständlich", teilte der Gemeinderat von Meggen mit. Für ihn stehe die Solidarität nach wie vor an erster Stelle. Er werde deswegen beim Bundesgericht eine Beschwerde gegen den Entscheid des Luzerner Gerichts einreichen.

Über die Verwaltungsgerichtsbeschwerden und damit die Zulässigkeit der Baubewilligung wird das Kantonsgericht später entscheiden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Theater Basel mit
Schweiz

Theater Basel mit "Sommernachtstraum" am Berliner Theatertreffen

Das Theater Basel ist mit Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" ans Berliner Theatertreffen eingeladen worden. Die Produktion ist damit als eine der zehn bemerkenswertesten aktuellen Inszenierungen des deutschsprachigen Raums eingestuft worden.

100 Jahre Schwyzer Nüssler
Events

100 Jahre Schwyzer Nüssler

Am 28. und 29. Januar 2023 heisst es "100 Jahre Schwyzer Nüssler". Im Herzen von Schwyz wird an diesem Wochenende ausgiebig gefeiert.   

Odermatt nach beeindruckender Rückkehr vor dem Sieg
Sport

Odermatt nach beeindruckender Rückkehr vor dem Sieg

Marco Odermatt kehrt mit einer grossartigen Leistung auf die Rennpiste zurück. Er führt im ersten von zwei Super-G in Cortina das Klassement nach 30 Fahrern an - und dürfte das Rennen auch gewinnen.

Schweizer Theatermacher Milo Rau wird Wiener-Festwochen-Intendant
International

Schweizer Theatermacher Milo Rau wird Wiener-Festwochen-Intendant

Der Schweizer Theaterregisseur Milo Rau wird neuer Intendant der Wiener Festwochen. Er soll bereits die Ausgabe 2024 des wichtigen europäischen Kunst- und Kulturfestivals verantworten, wie die Organisatoren am Freitag mitteilten.