Mehmedis Zeit in der Bundesliga ist zu Ende


News Redaktion
Sport / 14.01.22 22:13

Admir Mehmedi verlässt Wolfsburg per sofort und spielt neu in der Türkei für Antalyaspor.

Admir Mehmedi spielt künftig in der Türkei (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Admir Mehmedi spielt künftig in der Türkei (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Admir Mehmedi setzt seine Karriere in der Türkei fort. Der 30-Jährige, der im Sommer nach der Europameisterschaft seinen Rücktritt aus der Schweizer Nationalmannschaft bekannt gegeben hat, erhält bei Antalyaspor einen Vertrag über zweieinhalb Jahre. Sein Kontrakt in Wolfsburg endet damit ein halbes Jahr vor Ende der regulären Laufzeit.

Mehmedi wechselte Anfang 2018 von Bayer Leverkusen zu den Wolfsburgern und absolvierte 84 Spiele für den Vfl. In der laufenden Saison stand er indes in zwei Spielen erst 20 Minuten auf dem Feld. Insgesamt kommt der Winterthurer für Freiburg, Leverkusen und Wolfsburg auf 194 Einsätze in der Bundesliga.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an
Schweiz

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben
Regional

Luzerner Polizei verzeigt Autofahrer mit vereisten Scheiben

Die Luzerner Polizei hat am Dienstagmorgen in Luzern und Adligenswil zwei Autofahrer angehalten, die beim Fensterputzen nur halbe Arbeit geleistet hatten. Wegen der vereisten Front- und Seitenscheiben war ihre Sicht eingeschränkt, sie müssen mit einer Busse oder gar einer Geldstrafe rechnen.

Japanischer Verteidiger für GC
Sport

Japanischer Verteidiger für GC

Die Grasshoppers verpflichten den japanischen Innenverteidiger Ayumu Seko.

Vier Personen wegen
Schweiz

Vier Personen wegen "Kill Erdogan"-Plakat in Bern vor Gericht

Am Regionalgericht Bern-Mittelland hat der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat begonnen, das 2017 zu Protesten der Türkei in der Schweiz führte. Vor einem Einzelrichter stehen vier Beschuldigte.