Mehr als 100 Festnahmen bei tagelangen Unruhen auf Salomonen


News Redaktion
International / 27.11.21 14:18

Bei mehrtägigen gewalttätigen Protesten auf den Salomon-Inseln im Südpazifik hat die Polizei mehr als 100 Menschen festgenommen. Sie würden verdächtigt, an Ausschreitungen und Plünderungen beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei in der Nacht auf Samstag mit. Die Behörde rief dazu auf, die Plünderungen und das Anzünden von Gebäuden zu unterlassen. Andernfalls drohten weitere Festnahmen, hiess es. In der Hauptstadt Honiara hatten Demonstranten seit Mittwoch den Rücktritt von Premierminister Manasseh Sogavare gefordert, den dieser jedoch bislang ablehnte.

Trümmer liegen auf der Straße vor beschädigten Geschäften in Chinatown. In der Hauptstadt der Salomonen kam es in den vergangenen Tagen bei Protesten gegen die Regierung zu Unruhen. Foto: Piringi Charley/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Piringi Charley)
Trümmer liegen auf der Straße vor beschädigten Geschäften in Chinatown. In der Hauptstadt der Salomonen kam es in den vergangenen Tagen bei Protesten gegen die Regierung zu Unruhen. Foto: Piringi Charley/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Piringi Charley)

Bei Ausschreitungen seien seither zahlreiche Gebäude, darunter das Parlament und Häuser von Regierungsmitgliedern, angegriffen und teils niedergebrannt sowie Geschäfte geplündert worden, berichteten Medien. Am Freitag trafen aus Australien und Papua-Neuguinea entsandte Sicherheitskräfte ein, die die Polizei vor Ort unterstützen sollten. Die Regierung verhängte zudem bis auf Weiteres eine nächtliche Ausgangssperre in Honiara.

Der kleine Inselstaat hatte 2019 mit Taiwan gebrochen und diplomatische Beziehungen mit der Volksrepublik China aufgenommen. Die Entscheidung führte auch vor dem Hintergrund von Investitionen zu innenpolitischen Spannungen.

Im besonders stark betroffenen Stadtteil Chinatown seien drei Leichen in einem ausgebrannten Gebäude gefunden worden, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Die Behörde untersuche derzeit die Todesursache und die Identität der Opfer. Ob ein Zusammenhang mit den Ausschreitungen bestand, blieb zunächst unklar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an
International

Nordkorea deutet mögliche Wiederaufnahmen von Atomtests an

Nach neuen Sanktionen der USA hat Nordkorea indirekt damit gedroht, wieder Atombomben und Interkontinentalraketen zu testen.

ETH-Roboter erwandert den Etzel am Zürichsee erstaunlich schnell
Schweiz

ETH-Roboter erwandert den Etzel am Zürichsee erstaunlich schnell

Baumwurzeln, steiles Gelände, hohe Stufen, rutschiger Boden - diese Hindernisse zu überwinden, scheint einem ETH-Roboter kaum Mühe zu bereiten. Im Gegenteil: Eine schwierige Wanderung absolvierte er in der Zeit, die auf dem Wegweiser stand.

Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch
Wirtschaft

Japans Exporte und Importe im Dezember auf Rekordhoch

Japans Exporte sind dank starker Nachfrage nach Autos im Dezember auf einen Rekordwert gestiegen. Wie das Finanzministerium am Donnerstag auf Basis vorläufiger Daten meldete, legten die Ausfuhren der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt im zehnten Monat in Folge zu.

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen
International

Jobangebot für Merkel: Guterres will Ex-Kanzlerin für UN einspannen

Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein Jobangebot aus New York: UN-Chef António Guterres möchte die 67-Jährige für eine Beraterrolle bei den Vereinten Nationen gewinnen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus UN-Kreisen erfuhr, bot Guterres Merkel den Vorsitz in einem hochrangig besetzten Beratungsgremium zu globalen öffentlichen Gütern an, die potenziell über Ländergrenzen hinweg der gesamten Weltbevölkerung dienen sollen. Beispiele für globale öffentliche Güter sind etwa die Ozonschicht, aber je nach Definition auch international geltende Regelwerke wie jene zur Flugsicherheit und zum weltweiten Handel.