Mehr als 100 Millionen Impfdosen in Pakistan verabreicht


News Redaktion
International / 23.10.21 17:52

In Pakistan sind seit Beginn der Impfkampagne im Februar 100 Millionen Corona-Impfdosen verabreicht worden. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit.

Eine Schülerin wirde in einer Schule mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Pfizer geimpft. In Pakistan sind seit Beginn der Impfkampagne im Februar 100 Millionen Corona-Impfdosen verabreicht worden. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Foto: K.M. Chaudary/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/K.M. Chaudary)
Eine Schülerin wirde in einer Schule mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Pfizer geimpft. In Pakistan sind seit Beginn der Impfkampagne im Februar 100 Millionen Corona-Impfdosen verabreicht worden. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Foto: K.M. Chaudary/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/K.M. Chaudary)

Mehr als 38 Millionen Menschen in dem Land mit rund 220 Millionen Einwohnern gelten als vollständig geimpft. Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende dieses Jahres 80 Millionen Menschen zu impfen.

Erschwert wurden die Bemühungen zunächst unter anderem durch Lieferprobleme und Impfskepsis, die oft durch falsche Informationen über Impfstoffe ausgelöst wird. Die Impfkampagne nahm an Fahrt auf, nachdem die Behörden strenge Auflagen verhängten. So dürfen Ungeimpfte seit Anfang Oktober nicht mehr mit dem Zug fahren, Inlandsflüge nutzen oder in Einkaufszentren oder Restaurants gehen.

Nach dem Beginn der vierten Corona-Welle im Juli verzeichnet das südasiatische Land mittlerweile wieder sinkende Zahlen. Die Behörden meldeten am Samstag binnen 24 Stunden 552 Neuinfektionen und 15 Tote in Verbindung mit dem Virus. Insgesamt sind mehr als 1,26 Millionen Infektionsfälle bekannt, mehr als 28 000 Menschen starben. Vermutet wird, dass die tatsächlichen Zahlen deutlich höher liegen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

3:0 nach 20 Minuten - Zürcher Sieg ungefährdet
Sport

3:0 nach 20 Minuten - Zürcher Sieg ungefährdet

Im Super-League-Match zwischen Zürich und Luzern können alle nachvollziehen, dass der Erste und der Letzte am Werk sind. 1:0 steht es nach 2 Minuten, 3:0 nach 20 Minuten, 4:0 zuletzt.

Mindestens 13 Tote nach Vulkanausbruch auf Java
International

Mindestens 13 Tote nach Vulkanausbruch auf Java

Bei einem Vulkanausbruch auf der indonesischen Insel Java sind mindestens 13 Menschen getötet worden. 41 weitere erlitten Brandverletzungen, wie die Behörden mitteilten. Zwei Menschen würden noch vermisst, acht Bergleute seien in einem Steinbruch eingeschlossen worden, sagte die stellvertretende Distriktchefin von Lumajang, Indah Masdar, bei einer Pressekonferenz am Samstag.

Schweizer Männer gewinnen erstes Gruppenspiel
Sport

Schweizer Männer gewinnen erstes Gruppenspiel

Die Schweizer Unihockey-Nationalmannschaft der Männer startet mit einem knappen Sieg in die WM in Helsinki. Das Team von Trainer David Jansson gewinnt das erste Gruppenspiel gegen Norwegen 7:5.

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück
International

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten.