Mehr als 200 Wal-Kadaver sollen aufs offene Meer geschafft werden


News Redaktion
International / 23.09.22 05:51

Nach dem Tod von etwa 200 Grindwalen an einem Strand in Tasmanien sollen die meisten Tierkadaver ins offene Meer geschafft werden.

Trotz der unermüdlichen Hilfe freiwilliger Helfer sind die meisten an der tasmanischen Küste gestrandeten Wale gestorben. (FOTO: KEYSTONE/AP)
Trotz der unermüdlichen Hilfe freiwilliger Helfer sind die meisten an der tasmanischen Küste gestrandeten Wale gestorben. (FOTO: KEYSTONE/AP)

Der Verwesungsprozess der riesigen Meeressäuger an Land sei zu langsam, zitierte der australische Sender ABC am Freitag einen Behördensprecher.

Als vor genau zwei Jahren schon einmal Hunderte Wale in der gleichen Bucht an der Westküste gestrandet waren, hatten die Einsatzkräfte die meisten toten Tiere an dem Strand gelassen.

Damals hätten die Behörden auf eine natürliche Verwesung gehofft, "aber das geschah nicht in einem zufriedenstellenden Zeitrahmen", sagte Brendon Clark vom "Tasmania Parks and Wildlife Service". Die Folge: Vom Ocean Beach ging damals ein schrecklicher Gestank aus.

Am Mittwoch waren in der abgelegenen Macquarie-Bucht etwa 230 Grindwale (auch Pilotwale genannt) gestrandet. Zunächst soll Augenzeugen zufolge noch die Hälfte von ihnen am Leben gewesen sein. Am Donnerstagmorgen galt das nur noch für wenige Dutzend der Tiere.

Den Helfern gelang es, 32 der friedlichen Giganten - die teils zweieinhalb Tonnen wiegen - mit schwerem Gerät und Booten in tiefes Wasser zu bringen. Am Strand verbleiben mehr als 200 tote Meeressäuger, die nun in den Ozean geschafft werden sollen.

Um zu verhindern, dass die Kadaver später wieder ans Ufer gespült werden, sollen sie bis zum Rand des Kontinentalschelfs gebracht werden, der den Übergang zur Tiefsee bildet.

Dieser liegt etwa 40 Kilometer von der Küste entfernt. Die Tiere würden mit an Booten befestigten Leinen in den Ozean gezogen, hiess es.

Auch zwei der zunächst geretteten Wale sind mittlerweile gestorben, nachdem zehn Tiere zur Küste zurückgekehrt waren - ein typisches Wesensmerkmal von Grindwalen, das die Rettung gestrandeter Tiere zu einer grossen Herausforderung macht.

Die Meeressäuger bauen innerhalb ihrer Gruppe extrem enge Bindungen untereinander auf. Nach Massenstrandungen versuchen überlebende Exemplare oft, zu ihren Freunden und Familienangehörigen zurückzuschwimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Behörden: 17 Todesopfer nach Schüssen in russischer Schule
International

Behörden: 17 Todesopfer nach Schüssen in russischer Schule

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule in der russischen Stadt Ischewsk ist die Zahl der Toten auf 17 gestiegen. Das teilten die Behörden in der Republik Udmurtien mit. Demnach erlagen zwei weitere Menschen ihren Verletzungen, nachdem ein 34-Jähriger Ex-Schüler am Montag die Einrichtung überfallen und auf Schüler, Lehrer und Wachpersonal geschossen hatte. Der Mann tötete sich nach Behördenangaben selbst.

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen
International

Medwedew: Russland hat Recht auf Einsatz von Atomwaffen

Angesichts der scharfen US-Warnungen an Moskau hat der ehemalige Kremlchef Dmitri Medwedew erneut das Recht Russlands auf den Einsatz von Atomwaffen betont - "wenn das notwendig sein sollte". Das gelte in "festgelegten Fällen" und in "strikter Übereinstimmung mit den Grundsätzen der staatlichen Politik zur nuklearen Abschreckung", schrieb der Vizechef des russischen Sicherheitsrats am Dienstag in seinem Telegram-Kanal.

Abwechslung vom Sessionsbetrieb für die Bundeshausfraktionen
Schweiz

Abwechslung vom Sessionsbetrieb für die Bundeshausfraktionen

Auf ihren Fraktionsausflügen zieht es die Mitglieder der Eidgenössischen Räte in alle Ecken der Schweiz. Ziele sind der Bielersee, der Kanton Neuenburg, die Stadt Thun, das Appenzellerland, der Kanton Jura und die Stadt Zürich.

Florida macht sich bereit für Hurrikan
International

Florida macht sich bereit für Hurrikan "Ian" - Zerstörung auf Kuba

Der US-Bundesstaat Florida rüstet sich für den gefährlichen Hurrikan "Ian", der auf Kuba bereits grosse Zerstörung angerichtet hat.