Mehr als 35'000 Coronavirus-Tote: Mexiko weltweit an vierter Stelle


News Redaktion
International / 13.07.20 04:14

Mexiko ist inzwischen das Land mit den viertmeisten registrierten Todesfällen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19. Die Zahl stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntag (Ortszeit) auf 35'006.

In Mexiko sterben immer mehr Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jorge Nunez)
In Mexiko sterben immer mehr Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion. (FOTO: KEYSTONE/EPA/Jorge Nunez)

Damit überholte das nordamerikanische Land Italien. Die offizielle Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus liegt in Mexiko inzwischen bei 299 750 - die siebtmeisten weltweit nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA.

Die wahren Zahlen dürften in Mexiko allerdings noch deutlich höher liegen. Äusserst wenige Menschen werden dort auf das Coronavirus getestet. Nach Statistiken, die von Forschern der englischen Universität Oxford zusammengetragen wurden, lag die Zahl der täglich durchgeführten Tests in Mexiko zuletzt bei 4,83 pro 1000 Einwohner - in Deutschland waren es beispielsweise 76,1 und in den USA 117,58.

Lateinamerika gehört derzeit zu den Brennpunkten der globalen Coronavirus-Pandemie. Nach Zahlen der Europäischen Union wurden dort bisher mehr als drei Millionen Infektionen und mehr als 140000 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 registriert. Brasilien steht mit mehr als 1,8 Millionen Infizierten und mehr als 72000 Toten in beiden Kategorien weltweit nur hinter den USA.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tresor aus Restaurant in Jakobsbad AI gestohlen
Schweiz

Tresor aus Restaurant in Jakobsbad AI gestohlen

Bei der Talstation der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg ist in der Nacht auf Montag ein Tresor aus einem Restaurant gestohlen worden. Die Innerrhoder Polizei sucht Zeugen.

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021
International

Ruhani: Corona-Notstand in Iran auch noch 2021

Der Corona-Notstand im Iran wird nach Einschätzung von Präsident Hassan Ruhani mindestens bis Januar 2021 dauern. "Wir haben den Notstand nun seit sechs Monaten und müssen uns auf mindestens weitere sechs Monate vorbereiten", kündigte Ruhani am Sonntag in Teheran an. Es sei nicht möglich, alle Beschränkungen wieder aufzuheben. "Wir müssen einen Mittelweg zwischen Normalität und Einhaltung der Corona-Vorschriften finden", schrieb der Präsident auf seiner Webseite. Zugleich rechtfertigte er erneut seine Politik, verschiedene Massnahmen zu lockern.

Deutscher Komiker Fips Asmussen gestorben
International

Deutscher Komiker Fips Asmussen gestorben

Der deutsche Komiker Fips Asmussen ist tot. Der gebürtige Hamburger gehörte seit den 70er Jahren zu den bekanntesten Alleinunterhaltern Deutschlands.

Vorarlberger Polizei befreit Säugling aus Auto
International

Vorarlberger Polizei befreit Säugling aus Auto

Ein sechs Monate altes Baby ist am Montag in Bludenz von der Polizei aus einem abgeschlossenen Auto befreit worden. Die Türen des Fahrzeugs waren verriegelt und konnten auch von der 28-jährigen Mutter nicht mehr geöffnet werden.