Mehr Arbeitsstellen aber weniger Arbeitgeber im Kanton Luzern


Roman Spirig
Regional / 17.11.20 11:56

In Kanton Luzern ist die Zahl der Arbeitgeber seit 2011 erstmals leicht gesunken. Gleichzeitig stieg die Anzahl Stellen an, insbesondere im Gesundheits- und Sozialwesen, wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Dienstag mitteilte.

Mehr Arbeitsstellen aber weniger Arbeitgeber im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Mehr Arbeitsstellen aber weniger Arbeitgeber im Kanton Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Arbeitnehmende belegten im Jahr 2018 im Kanton Luzern insgesamt 253900 Stellen. Das waren 190800 Vollzeitstellen oder 3000 mehr als im Vorjahr. Der Anstieg lag mit 1,6 Prozent leicht unter dem Schweizer Durchschnitt von 1,8 Prozent. In der Region Rottal-Wolhusen nahm die Zahl der Vollzeitstellen als einzige im Kanton gar leicht ab um 0,1 Prozent.

2726 der neu geschaffenen Vollzeitstellen entfielen auf den Dienstleistungssektor, ein Drittel davon im Gesundheits- und Sozialwesen. Im Dienstleistungssektor kamen auch 16 neue Arbeitsstätten dazu.

Weil aber insbesondere in der Landwirtschaft und in der Industrie 56 Unternehmen den Betrieb einstellten, blieb unter dem Strich ein leichter Rückgang bei der Zahl der Arbeitsstätten. Noch rund 28900 Firmen sind im Kanton Luzern marktwirtschaftlich tätig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordverdächtige Schneehöhen in den Niederungen
Schweiz

Rekordverdächtige Schneehöhen in den Niederungen

In Ilanz GR (705 m ü. M.) hat die Schneehöhe am Samstag mit 117 Zentimetern eine neue Rekordmarke erreicht. Küblis GR (839 m ü. M.) meldete am Vortag sogar 140 Zentimeter. Die Schneehöhen sind vor allem in den Niederungen und in leicht erhöhten Lagen rekordverdächtig.

Zürcher Kantonsrat lehnt Prämienfalle-Initiative der CVP ab
Regional

Zürcher Kantonsrat lehnt Prämienfalle-Initiative der CVP ab

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die kantonale Volksinitiative "Raus aus der Prämienfalle" der CVP abgelehnt. Die Initiative fordert, dass der Kanton seinen Anteil an der Prämienverbilligung erhöht.

Freiheitsstrafe von 20 Jahren für versuchten Mord an 14-Jährigem
Schweiz

Freiheitsstrafe von 20 Jahren für versuchten Mord an 14-Jährigem

Das Bundesgericht hat die Verurteilung einer Frau zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren bestätigt. Sie stach im November 2016 mit einem Küchenmesser auf einen ihr unbekannten 14-Jährigen ein und wurde des versuchten Mordes für schuldig befunden.

Homeoffice-Regelung betrifft auch Ostschweizer Regierungen
Regional

Homeoffice-Regelung betrifft auch Ostschweizer Regierungen

Seit Montag gilt im ganzen Land eine Homeoffice-Pflicht, um der Corona-Pandemie entgegen zu wirken. Die Verwaltungen der Ostschweizer Kantone haben die Regelung zum Teil schon länger eingeführt. Auch die Regierungsmitglieder arbeiten regelmässig von zu Hause aus.