Mehr Einsicht in den Klimaschutz führt nicht zu besserem Handeln


News Redaktion
Schweiz / 16.04.21 11:41

Wer Klimaerwärmung als dringendes Problem erkennt, kann auch politische Massnahmen annehmen. Ob er aber auch sein Verhalten zum Vorteil des Klimas ändert, steht auf einem anderen Blatt. Das haben Befragungen von Sozialwissenschaftlern aus Bern und St. Gallen ergeben.

Dr. Lukas Fesenfeld vom Institut für Politikwissenschaft (IPW) und Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) der Uni Bern hat untersucht, ob die Einsicht, dass Klimaschutz notwendig ist, auch heisst, dass man danach handelt. Sein Fazit: Leider nein. (Pressebild) (FOTO: Uni Bern zVg)
Dr. Lukas Fesenfeld vom Institut für Politikwissenschaft (IPW) und Oeschger-Zentrum für Klimaforschung (OCCR) der Uni Bern hat untersucht, ob die Einsicht, dass Klimaschutz notwendig ist, auch heisst, dass man danach handelt. Sein Fazit: Leider nein. (Pressebild) (FOTO: Uni Bern zVg)

In einer grossangelegten Erhebung haben Lukas Fesenfeld von der Universität Bern und Adrian Rinscheid von der Universität St. Gallen folgendes ermittelt: Menschen, die den Klimawandel als dringendes Problem betrachten, befürworten auch ehrgeizige Klimaschutzmassnahmen stärker.

Die wahrgenommene Dringlichkeit des Klimawandels hat allerdings keinen Effekt auf die Zustimmung zu Massnahmen, die auf persönliche Verhaltensänderungen abzielen - zum Beispiel weniger Fleisch essen und häufiger das Auto stehen lassen. Das teilten die Autoren am Freitag in einer Zusammenfassung ihrer Studie mit.

Vorausgeschickt werden muss, dass die Untersuchung, welche die beiden Wissenschaftler kürzlich in der Fachzeitschrift One Earth publiziert haben, nicht exakt auf Schweizer Verhältnissen basiert. Denn befragt wurden knapp 10000 Wählerinnen und Wähler in den Vereinigten Staaten und Deutschland.

Die Befragung zeigte, dass das Bewusstsein der Dringlichkeit mit einer grösseren Unterstützung allgemeiner Klimaziele einhergeht. Sind allerdings Veränderungen am persönlichen Lebensstil gefragt, sinkt der Effekt der wahrgenommenen Dringlichkeit auf die Zustimmung.

Trotzdem, so der Schluss der beiden Politologen, gebe es für Politikerinnen und Politiker Handlungsspielraum und es liessen sich durchaus starke Massnahmen zum Schutz des Klimas vorantreiben. Die Studie zeigt nämlich, dass bei den Befragten die Bereitschaft wächst, einschneidende Massnahmen mitzutragen, wenn sie deren Bedeutung verstehen.

Wichtig sei dabei unter anderem, dass Politikerinnen und Politiker den Menschen konkret erklärten, warum solche Massnahmen notwendig sind, um effektiv den Klimawandel zu stoppen.

https://doi.org/10.1016/j.oneear.2021.02.010

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Graf vor Marquart: Nach dem ersten Sieg ein Doppelsieg
Sport

Graf vor Marquart: Nach dem ersten Sieg ein Doppelsieg

Die Schweizer BMX-Equipe sorgt beim Weltcup-Auftakt in Verona für ordentlich Furore. Nach dem historischen Sieg von Simon Marquart triumphiert auch David Graf. Und auch Zoé Claessens glänzt.

Bus muss in Luzern abrupt bremsen: Passagierin verletzt
Regional

Bus muss in Luzern abrupt bremsen: Passagierin verletzt

Wegen eines abbiegenden Autos hat ein Bus am Samstagnachmittag auf der Busspur am Hirschengraben in Luzern abrupt bremsen müssen. Dabei stürzte eine Passagierin und verletzte sich.

Amazon: Zwei Millionen gefälschte Artikel 2020 beschlagnahmt
Wirtschaft

Amazon: Zwei Millionen gefälschte Artikel 2020 beschlagnahmt

Amazon hat im vergangenen Jahr zwei Millionen gefälschte Artikel in seinen Lagern aus dem Verkehr gezogen und vernichtet. Der weltgrösste Online-Händler nannte die Zahl am Montag in seinem ersten Bericht zum Kampf gegen Produktpiraterie.

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital
Schweiz

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital

In einem Industriebetrieb in Widnau SG ist am Montagmittag eine unbekannte Menge Ammoniak entwichen. Bei einer Kältemaschine gab es einen Defekt. Zwei Personen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.