Mehr Geld für Kita-Hilfe im ordentlichen Recht


News Redaktion
Schweiz / 08.12.22 17:43

Eltern und Kantone sollen mehr Geld für die familienergänzende Kinderbetreuung erhalten als ursprünglich vorgesehen. Die Bildungskommission des Nationalrates (WBK-N) hat das geplante Gesetz nach Auswertung der Vernehmlassung entsprechend angepasst.

Mittagessen in einer Kita in Zürich: In die familienergänzende Kinderbetreuung sollen mehr Bundesmittel fliessen als ursprünglich vorgesehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Mittagessen in einer Kita in Zürich: In die familienergänzende Kinderbetreuung sollen mehr Bundesmittel fliessen als ursprünglich vorgesehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die derzeit geltende Anstossfinanzierung für die familienergänzende Kinderbetreuung soll mit der Vorlage frühestens ab 2025 in eine Dauerlösung überführt werden.

Die WBK-N will Eltern gemäss einer Mitteilung vom Donnerstag mehr als ursprünglich vorgesehen entlasten. Sie sollen 20 statt 10 Prozent an ihre durchschnittlichen Kosten erhalten. Das dürfte gemäss Schätzungen der Kommission jährlich mit über 700 Millionen Franken zu Buche schlagen. Zudem sollen die Kantone jährlich 60 Millionen Franken erhalten, um die Frühforderung der Kinder weiterzuentwickeln.

In der Gesamtabstimmung passierte der Entwurf in der WBK-N mit 17 zu 7 bei einer Enthaltung. Eine Minderheit lehnt die Vorlage als Ganzes ab. Sie ist der Ansicht, dass diese Förderbereiche in die Zuständigkeit der Kantone und Gemeinden fallen und daher keine Unterstützung durch den Bund vorzusehen ist. Weitere Minderheiten verlangen weniger kostenintensive Programme.

Nun ist der Bundesrat wieder am Zug. Die WBK-N bittet ihn um eine Stellungnahme. Konkret soll das derzeitige Impulsprogramm in eine stetige Unterstützung überführt werden mit dem Ziel, national eine massgebliche Vergünstigung der Elternbeiträge und eine Verbesserung der frühkindlichen Bildung in den Kantonen zu bewirken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September
International

Slowakisches Parlament beschliesst Neuwahl am 30. September

Das Parlament der Slowakei hat am Dienstag Neuwahlen für den 30. September beschlossen. Auf diesen Termin hatten sich zuvor die drei Regierungsparteien mit den oppositionellen Liberalen geeinigt. Die anderen Oppositionsparteien hatten eine vorgezogene Wahl zu einem früheren Zeitpunkt gefordert. Aus ihrer Sicht wird der politische Stillstand verlängert, während das Land in einer schweren Krise steckt. Das konservativ-populistische Minderheitskabinett verlor im Dezember eine Misstrauensabstimmung und amtiert seither nur kommissarisch.

Am Trennstrich entsteht eine Lücke
Sport

Am Trennstrich entsteht eine Lücke

Leader Genève-Servette setzt sich im Spitzenspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers 3:2 durch und liegt weiterhin sieben Punkte vor Biel, das in Davos 3:2 siegt.

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung
Schweiz

Präsidentin des Spitalverbands H+ stört staatliche Unterstützung

Die Präsidentin des Spitalverbands H+ Regine Sauter hat vom Staat unabhängige Spitäler gefordert. Sie stört sich an der Unterstützung einzelner Spitälern durch die öffentliche Hand, wie sie im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag sagte.

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft
Wirtschaft

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft

Pfizer hat im vergangenen Jahr prächtig an der Pandemie mitverdient. Für den US-Pharmakonzern war es dank hoher Verkaufszahlen seines Impfstoffs und seines Corona-Mittels Paxlovid in jeder Hinsicht ein Rekordjahr.