Mehr gemischte Grenzpatrouillen im Tessin im Einsatz


News Redaktion
Schweiz / 22.09.22 11:34

Im Kampf gegen die illegale Migration verstärken die Schweiz und Italien die Grenzkontrollen: Neu sind gemischte Grenzpatrouillen auch an der Grenze beim Lago Maggiore im Einsatz, wie das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit am Donnerstag mitteilte.

Neu sind gemischte Patrouillen auch an der Grenze am Lago Maggiore im Einsatz. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)
Neu sind gemischte Patrouillen auch an der Grenze am Lago Maggiore im Einsatz. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/PABLO GIANINAZZI)

Die italienisch-schweizerischen Grenzpatrouillen würden sowohl den grenzüberschreitenden Auto- als auch den Bahnverkehr kontrollieren, heisst es in der Medienmitteilung des Bundesamtes für Zoll und Grenzsicherheit. Die Kontrollen seien Teil der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Italien zur Bekämpfung der illegalen Migration.

Bisher waren gemischte Patrouillen der beiden Grenzpolizeien in den Provinzen Varese und Como aktiv. Nun wird der Aktionsradius dieser Patrouillen auf das Locarnese und die Region Verbano-Cusio-Ossola am Westufer des Lago Maggiore ausgeweitet.

Die im Einsatz stehenden Grenzpolizisten hätten keine "operative Rolle", sondern würden lediglich beobachten, unterstützen und informieren, heisst es im Communiqué abschliessend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
International

Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf

Russland hat in einer weiteren Niederlage gegen die ukrainische Armee die strategisch wichtige Stadt Lyman im Gebiet Donezk aufgegeben. Die Streitkräfte seien wegen der Gefahr einer Einkesselung abgezogen worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Samstag in Moskau. Zuvor hatten ukrainische Behörden von rund 5000 eingekesselten russischen Soldaten gesprochen.

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd
International

Tschechien: Lieferwagen mit Migranten verunglückt bei Verfolgungsjagd

Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ist ein Lieferwagen mit 29 Migranten an Bord in Tschechien verunglückt. Sechs Menschen wurden schwer und 15 leicht bis mittelschwer verletzt, wie ein Polizeisprecher am Samstag nach Angaben der Agentur CTK mitteilte. Unter den Verletzten seien auch fünf Kinder. Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot vor Ort.

Lambrecht: Von russischen Atom-Drohungen nicht einschüchtern lassen
International

Lambrecht: Von russischen Atom-Drohungen nicht einschüchtern lassen

Die unverhohlene Drohung des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit dem Einsatz von Atomwaffen im Ukraine-Krieg zeigt Wirkung. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) warnte vor einer Lähmung des Westens. Mychajlo Podoljak, ein Beraters des ukrainischen Präsidentenbüros, hält es für vorstellbar, dass Russland tatsächlich Atomwaffen einsetzen könnte.

Hält das Spitzenduo YB und Servette den Gleichschritt?
Sport

Hält das Spitzenduo YB und Servette den Gleichschritt?

Am Sonntag geht die 9. Runde der Super League mit Partien in Sion, Lugano und Luzern zu Ende.