Mehr Lohn für Nidwaldner Quer- und Wiedereinsteiger im Lehrerberuf


Roman Spirig
Regional / 12.01.23 10:08

Der Kanton Nidwalden will Lehrpersonen nach längeren Berufspausen oder bei späterem Einstieg in den Beruf künftig beim Lohn nicht mehr benachteiligen. Der Regierungsrat empfiehlt daher, das sogenannte "massgebende Lebensalter" abzuschaffen.

Mehr Lohn für Nidwaldner Quer- und Wiedereinsteiger im Lehrerberuf (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN KAHNERT)
Mehr Lohn für Nidwaldner Quer- und Wiedereinsteiger im Lehrerberuf (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN KAHNERT)

Dieses legt heute den Anfangslohn von Lehrerinnen und Lehrern fest, wenn diese neu eingestellt werden. Es berechnet sich anhand der geleisteten Arbeitsjahre im Schuldienst und weiterer berufsbezogener Tätigkeiten. Dies sei nicht mehr zeitgemäss, hält der Nidwaldner Regierungsrat in einer Mitteilung vom Donnerstag fest.

Er will daher auf Initiative der Schulleiterkonferenz und in Absprache mit den Schulpräsidien die Lehrpersonalverordnung ändern. Er schickt diese nun in die Vernehmlassung.

In der aktuellen Regelung würden einerseits Lehrerinnen, die nach der Betreuung der eigenen Kinder wieder in den Beruf einsteigen, beim Lohn finanziell stark benachteiligt. Andererseits müssten auch Personen mit Zweitausbildung ungerechtfertigte Lohneinbussen von mehreren tausend Franken pro Jahr hinnehmen.

Zudem werde das "massgebende Lebensalter" in der Praxis in den Gemeinden nicht einheitlich angewendet. Die Kosten für die Anpassung schätzt der Kanton, der diese mit den Gemeinden trägt, auf 200'000 bis 300'000 Franken im Jahr.

Weiter plant die Regierung Änderungen bei der Abgeltung von Klassenlehrpersonen, der Entlöhnung für Lehrpersonen, die Deutsch als Zweitsprache unterrichten und bei den Fächerbezeichnungen bei den Lehrpersonen in der Mittelschule aufgrund des Lehrplans 21. An der Berufsfachschule werden zudem die Lehrpersonen für die Brückenangebote in eine eigene Kategorie überführt.

Die Vernehmlassung dauert bis am 14. April. Die teilrevidierte Lehrpersonalverordnung soll auf Beginn des Schuljahres 2023/24 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon
Sport

Newcastle verpflichtet Stürmer Gordon

Der Premier-League-Verein Newcastle United, das Team des Schweizer Internationalen Fabian Schär, verpflichtet vom Ligakonkurrenten Everton den Stürmer Anthony Gordon.

Aarau hält sich einigermassen im Rennen
Sport

Aarau hält sich einigermassen im Rennen

Der FC Aarau bleibt beim Rückrundenbeginn in der einigermassen in Kontakt mit den Spitzenteams. Die Aarauer bezwingen Thun im Brügglifeld 1:0.

Präsident Ukraine-Verein: Bund soll Ausbildung fördern
Schweiz

Präsident Ukraine-Verein: Bund soll Ausbildung fördern

Der Bund soll die Einstellung und Ausbildung von Ukraine-Flüchtlingen in Schweizer Firmen fördern. Diese könnten nach dem Krieg den Aufbau der Ukraine vorantreiben, sagte Andrej Lushnycky, Präsident des Ukrainischen Vereins Schweiz.

Stojilkovic wechselt von Sion zu Darmstadt
Sport

Stojilkovic wechselt von Sion zu Darmstadt

Der stark umworbene Angreifer Filip Stojilkovic verlässt den FC Sion. Der frühere Schweizer Junioren-Internationale wechselt zum FC Darmstadt 98 in die 2. Bundesliga.