Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden


Roman Spirig
Regional / 04.07.18 18:32

Der Kanton Obwalden und die Gemeinden haben für das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) eine neue Eigentümerstrategie definiert. Sie erhalten damit mehr Gewicht, zudem wird die Gewinnausschüttung neu geregelt.

Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden  (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)
Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)

Mit der Strategie werden die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen dem EWO und dem Kanton als Mehrheitsaktionär sowie den sieben Obwaldner Gemeinden, die mit je einem Fünfzehntel am Unternehmen beteiligt sind, erstmals definiert. Die Eigentümer erhalten mehr Gewicht, wenn es etwa um Akquisition, Beteiligungen und Gründung von Tochtergesellschaften sowie strategische Kooperationsvereinbarungen geht, wie Baudirektor Josef Hess am Mittwoch auf Anfrage sagte.

So bestehe neu ein regelmässiger Rapport-Mechanismus seitens des Unternehmens. Die Gewinnausschüttung, die bislang Eigentümer und Unternehmen jährlich aushandelten, erfolgt künftig anhand eines Mechanismus gestützt auf Gewinn und Eigenkapital.

Ausgehandelt hat dieses automatische Berechnungsmodell eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Kanton, Gemeinden und EWO. Laut Hess erhält das Unternehmen dadurch mehr Sicherheit in der Finanzplanung. Die Ausschüttung dürfte für die Eigentümer mindestens gleich bis leicht besser ausfallen. Das hätten Modellrechnungen ergeben. Man wolle das Unternehmen aber nicht leersaugen.

Die ersten 2,5 Millionen Franken des Reingewinns verleiben beim EWO. Bei einer Eigenkapitalquote von bis zu 40 Prozent beläuft sich die Ausschüttung an die Eigentümer auf 45 Prozent des Reingewinns. Dieser Anteil steigt pro Prozent Eigenkapitalquote um jeweils 0,5 Prozent bis die Ausschüttung maximal 65 Prozent des Reingewinns erreicht. Der auszuschüttende Betrag ist hierbei auf 50'000 Franken zu runden.

Aus dem Geschäftsjahr 2017 erhielten der Kanton und die sieben Obwaldner Gemeinden eine Gewinnausschüttung von 6 Millionen Franken. Der Regierungsrat setzte mit der Genehmigung der Eigentümerstrategie eine im Energiekonzept 2009 geforderte Massnahme um.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut
Regional

Ständerat sagt Ja zur Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung / Ein Zeichen gegen die Kinderarmut

Der Ständerat hat heute entgegen dem Antrag des Bundesrates der Verlängerung der Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung zugestimmt. Dies ist ein wichtiger Beitrag dazu, das Armutsrisiko von Kindern zu vermindern. In der Schweiz sind rund eine Viertel Million Kinder armutsbetroffen oder armutsgefährdet.

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus
Regional

Auch Hergiswil NW verlässt den Gemeindeverband Luzern Plus

Hergiswil NW kündigt seine Mitgliedschaft beim Gemeindeverband Luzern Plus. Der Austritt erfolgt per Ende 2020. Die unterschiedlichen Gesetze in den beiden Kantonen würden den Mehrwert für die Gemeinde schmälern.

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde
Sport

Wawrinka in St. Petersburg in der 2. Runde

Stan Wawrinka (ATP 88) steht beim ATP-Turnier in St. Petersburg in der 2. Runde. Der 33-jährige Waadtländer setzte sich gegen den zwölf Plätze besser klassierten Slowenen Aljaz Bedene nach einem Fehlstart 7:5, 7:6 (7:5) durch.

Militärfahrzeug kippt in Bremgarten AG in Reuss: Drei Verletzte
Regional

Militärfahrzeug kippt in Bremgarten AG in Reuss: Drei Verletzte

Bei Arbeiten an einer Brücke über die Reuss ist am Montag in Bremgarten AG ein Fahrzeug der Schweizer Armee in den Fluss gekippt. Drei Armeeangehörige wurden verletzt.