Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden


Roman Spirig
Regional / 04.07.18 18:32

Der Kanton Obwalden und die Gemeinden haben für das Elektrizitätswerk Obwalden (EWO) eine neue Eigentümerstrategie definiert. Sie erhalten damit mehr Gewicht, zudem wird die Gewinnausschüttung neu geregelt.

Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden  (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)
Mehr Mitspracherecht für Eigentümer des Elektrizitätswerks Obwalden (Foto: EWO Medienbilder / Perretfoto.ch)

Mit der Strategie werden die Grundsätze der Zusammenarbeit zwischen dem EWO und dem Kanton als Mehrheitsaktionär sowie den sieben Obwaldner Gemeinden, die mit je einem Fünfzehntel am Unternehmen beteiligt sind, erstmals definiert. Die Eigentümer erhalten mehr Gewicht, wenn es etwa um Akquisition, Beteiligungen und Gründung von Tochtergesellschaften sowie strategische Kooperationsvereinbarungen geht, wie Baudirektor Josef Hess am Mittwoch auf Anfrage sagte.

So bestehe neu ein regelmässiger Rapport-Mechanismus seitens des Unternehmens. Die Gewinnausschüttung, die bislang Eigentümer und Unternehmen jährlich aushandelten, erfolgt künftig anhand eines Mechanismus gestützt auf Gewinn und Eigenkapital.

Ausgehandelt hat dieses automatische Berechnungsmodell eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Kanton, Gemeinden und EWO. Laut Hess erhält das Unternehmen dadurch mehr Sicherheit in der Finanzplanung. Die Ausschüttung dürfte für die Eigentümer mindestens gleich bis leicht besser ausfallen. Das hätten Modellrechnungen ergeben. Man wolle das Unternehmen aber nicht leersaugen.

Die ersten 2,5 Millionen Franken des Reingewinns verleiben beim EWO. Bei einer Eigenkapitalquote von bis zu 40 Prozent beläuft sich die Ausschüttung an die Eigentümer auf 45 Prozent des Reingewinns. Dieser Anteil steigt pro Prozent Eigenkapitalquote um jeweils 0,5 Prozent bis die Ausschüttung maximal 65 Prozent des Reingewinns erreicht. Der auszuschüttende Betrag ist hierbei auf 50'000 Franken zu runden.

Aus dem Geschäftsjahr 2017 erhielten der Kanton und die sieben Obwaldner Gemeinden eine Gewinnausschüttung von 6 Millionen Franken. Der Regierungsrat setzte mit der Genehmigung der Eigentümerstrategie eine im Energiekonzept 2009 geforderte Massnahme um.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.