Mehr Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus in Bundeswehr


News Redaktion
International / 26.10.21 16:45

Der deutsche Militärgeheimdienst hat im vergangenen Jahr deutlich mehr neue Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus in den Reihen der Streitkräfte untersucht.

ARCHIV - Der deutsche Militärgeheimdienst hat im vergangenen Jahr deutlich mehr neue Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr untersucht, als im Jahr 2019. Foto: picture alliance / dpa (FOTO: Keystone/dpa/Federico Gambarini)
ARCHIV - Der deutsche Militärgeheimdienst hat im vergangenen Jahr deutlich mehr neue Verdachtsfälle wegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr untersucht, als im Jahr 2019. Foto: picture alliance / dpa (FOTO: Keystone/dpa/Federico Gambarini)

Die Zahl sei von 363 im Jahr 2019 auf nun 477 Fälle gestiegen, heisst es im Report 2020 des Militärischen Abschirmdienstes (MAD), der am Dienstag dem Bundestag vorgelegt wurde. Häufigster Auslöser für Untersuchungen seien ausländer- bzw. fremdenfeindliche Aussagen in sozialen Medien. Für den Bereich der Reichsbürger/Selbstverwalter stieg die Zahl neuer Verdachtsfälle von 16 auf 31.

Es habe sich gezeigt, dass sich die Bedrohung für grundlegende Werte unserer offenen Gesellschaft durch Extremismus leider auf einem vergleichsweise hohen Niveau verstetigt hat, schreibt die MAD-Präsidentin Martina Rosenberg in dem Bericht. Er liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Höchstes Gericht Israels bestätigt Rückführung von Eitan nach Italien
International

Höchstes Gericht Israels bestätigt Rückführung von Eitan nach Italien

Der sechsjährige Junge Eitan, einziger Überlebender des Seilbahnunglücks vom Lago Maggiore, muss bis zum 12. Dezember zurück nach Italien gebracht werden. Dies entschied Israels Höchstes Gericht am Montag.

Luzerner Parlamentskommission will 3G minus
Regional

Luzerner Parlamentskommission will 3G minus

Luzerner Kantonsratsmitglieder, welche die geplante 3G-Vorgabe nicht erfüllen, sollen nicht von den Sessionen ausgeschlossen werden. Die Staatspolitische Kommission beantragt, dass Ratsmitglieder ohne Zertifikat von der Tribüne aus an der Session teilnehmen können.

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests
Schweiz

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

Der Nationalrat hat am Donnerstag der Verlängerung des Covid-Gesetzes zugestimmt. Dabei fügte er auch materielle Anpassungen an. So sollen etwa Tests wieder kostenlos sein. Anträge seitens der SVP, den Wirkungskreis des Gesetzes einzuschränken, kamen nicht durch.

Auto brennt auf A2 in Knutwil LU aus - niemand verletzt
Regional

Auto brennt auf A2 in Knutwil LU aus - niemand verletzt

Auf der A2 im Kanton Luzern hat am Mittwoch ein Auto gebrannt. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Polizei mitteilte.