Mehr Zeit für Nachfolgesuche: Südpol-Vorstand bleibt vorerst im Amt


Roman Spirig
Regional / 06.07.18 00:05

Nach dem angekündigten Rücktritt des gesamten Vereinsvorstands des Luzerner Kulturhauses Südpol hat die Mitgliederversammlung am Donnerstagabend eine Fristerstreckung für die Nachfolgesuche gewährt. Der Vorstand muss noch bis Ende August im Amt bleiben.

Mehr Zeit für Nachfolgesuche: Südpol-Vorstand bleibt vorerst im Amt  (Foto: KEYSTONE /  / )
Mehr Zeit für Nachfolgesuche: Südpol-Vorstand bleibt vorerst im Amt (Foto: KEYSTONE / / )

Damit erhalten die Vertreter aus der Tanz- und Theaterszene mehr Zeit bei der Suche nach möglichen Kandidaten. Die rund 70 Anwesenden gaben dem Antrag grossmehrheitlich statt, wie Irina Lorez von der IG Tanz Zentralschweiz nach der Versammlung gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

Es gäbe Interessenten für den Vorstand. Doch seien die drei Wochen seit der Rücktrittsankündigung zu kurz gewesen, um einen seriösen Vorschlag zu machen. Der Vorstand des Vereins Südpol hatte Mitte Juni angekündigt, er trete geschlossen zurück. Die Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Vorstand, Geschäftsleitung und Mitarbeitern sei nicht mehr gegeben, hiess es zur Begründung.

Man habe nun 60 Tage Zeit, um mindestens drei Personen für den neuen Vorstand zu finden, sagte Lorez. In einem nächsten Schritt werde man mit der Stadt Luzern, mit der eine Leistungsvereinbarung besteht, das Gespräch suchen.

Der Vorstand habe in der nun verbleibenden Zeit noch gewisse Verantwortung, sagte Vizepräsidentin Sabrina Suter. Er werde aber keine strategischen Entscheide mehr treffen. Kann der Vorstand nicht neu besetzt werden, steht eine Vereinsauflösung im Raum.

Der Südpol hatte 2017 mit rückläufigen Besucherzahlen zu kämpfen. Zudem hat der künstlerische Leiter per Ende September 2018 gekündigt. An der Versammlung wurde bekannt, dass auch der betriebliche Leiter seine Kündigung eingereicht hat.

Ob dieser Wechsel an der Spitze potenzielle Vorstandsmitglieder nun abschrecke, sei unklar, sagte Lorez. Vielleicht könnte der dadurch in Aussicht gestellte grundlegende Neuanfang es auch erleichtern, einen neuen Vorstand zu finden.

Das Kulturhaus feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Es liegt im Süden der Stadt Luzern auf Boden der Gemeinde Kriens in einem umgebauten Schlachthaus. Genutzt wird der Bau etwa von der freien Szene, dem Luzerner Theater, dem Sinfonieorchester und der Musikschule.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten
International

Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten

Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident.