Mehrere Coronafälle im Benediktinerkloster Engelberg


News Redaktion
Regional / 23.11.20 16:58

Das Coronavirus macht auch nicht vor der Klosterpforte halt: Über das Wochenende sind im Benediktinerkloster in Engelberg zu zwei bereits bekannten positiven Coronafällen vier weitere Fälle dazu gekommen. Darunter befinden sich der Rektor der Stiftsschule sowie der Pfarrer von Engelberg. Sie alle befinden sich in Isolation.

Corona macht nicht vor der Klosterpforte halt: In Engelberg wurden mehrere Mönche positiv auf das Coronavirus getestet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)
Corona macht nicht vor der Klosterpforte halt: In Engelberg wurden mehrere Mönche positiv auf das Coronavirus getestet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)

Alle am Coronavirus Erkrankten gehe es den Umständen entsprechend gut, schreibt das Kloster am Montag auf seiner Internetseite. Sie würden zum Teil trotz positivem Test keinerlei Symptome aufweisen.

Der Schulbetrieb der Stiftsschule sowie der Partnerschulen finde unter Einhaltung der strengen Schutzmassnahmen weiterhin statt, heisst es weiter. Als weitere Sofortmassnahme entschied die Klostergemeinschaft, den Gästetrakt bis voraussichtlich am 11. Januar 2021 zu schliessen.

Die Werktags- und Sonntagsgottesdienste können bis auf weiteres nur via Livestream auf der Webseite des Klosters mitverfolgt werden. Zusätzlich werden der Vorabendgottesdienst am Samstag um 17 Uhr und der Gottesdienst am Sonntag um 09.30 Uhr auf dem lokalen TV-Sender TEP-TV übertragen.

Die Klosterkirche bleibe ausserhalb der Gottesdienstzeiten für das persönliche Gebet offen, heisst es weiter. Es gelte dabei die allgemeine Maskenpflicht und die maximale Zulassungsgrenze von 30 Personen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fanny Smith sichert sich den 26. Weltcupsieg
Sport

Fanny Smith sichert sich den 26. Weltcupsieg

Die 28-jährige Waadtländer Skicrosserin Fanny Smith erringt im schwedischen Idre Fjäll den 26. Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht
International

Kremlgegner Nawalny aus Berlin abgeflogen - Festnahme in Moskau droht

Fünf Monate nach seiner Vergiftung hat der Kremlkritiker Alexej Nawalny seine Heimreise von Deutschland nach Russland angetreten. Das Flugzeug der russischen Gesellschaft Pobeda hob am Nachmittag vom Berliner Flughafen BER ab. Die Maschine mit der Nummer DP 936 sollte um 17.20 Uhr MEZ (19.20 Uhr Ortszeit) am Moskauer Flughafen Wnukowo landen. Der 44-Jährige wird unter anderem von seiner Ehefrau Julia Nawalnaja und seinen Mitarbeitern begleitet, wie auf einen Foto in den sozialen Netzwerken zu sehen war.

Lawinensituation in Uri entspannt sich etwas
Regional

Lawinensituation in Uri entspannt sich etwas

Im Kanton Uri hat sich am Sonntag die Lawinensituation entspannt, die Gefahr wurde von "gross" auf "erheblich" zurückgestuft. Am Mittag konnte die wegen Lawinengefahr gesperrte Strasse Hospental-Realp wieder freigegeben werden. Die Furkastrasse war seit Mittwochabend aus Sicherheitsgründen gesperrt und Realp mit dem Auto nicht erreichbar gewesen.

Lonza verkauft zwei Fabriken in Frankreich und Schottland
Wirtschaft

Lonza verkauft zwei Fabriken in Frankreich und Schottland

Der Pharmazulieferer Lonza will sich von zwei Standorten in Frankreich und Grossbritannien trennen. Damit will sich der Konzern von der Produktion von Softgels sowie mit Flüssigkeiten gefüllten Pillen verabschieden.