Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt


Roman Spirig
International / 15.06.21 14:12

Vor einem geplanten Flaggenmarsch von Nationalisten in Jerusalem sind im Süden Israels mehrere Felder niedergebrannt worden.

Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt (Foto: KEYSTONE / dpa / Mohammed Talatene)
Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt (Foto: KEYSTONE / dpa / Mohammed Talatene)

Die israelische Feuerwehr äusserte am Dienstag die Vermutung, dass die Feuer durch sogenannte Brandballons von militanten Palästinensern aus dem Gazastreifen ausgelöst wurden.

Auf Videoaufnahmen war grossflächig verbranntes Gras zu sehen. Medien berichteten von rund einem Dutzend Feuer. Am Grenzzaun zum Gazastreifen kam es nach Angaben der Armee zu Konfrontationen zwischen Soldaten und etwa 30 Palästinensern.

Die beiden grössten Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas riefen angesichts des Flaggenmarschs zu einem Tag des Zorns auf. Palästinenser empfinden den Marsch, der auch durch das muslimische Viertel der Jerusalemer Altstadt führen soll, als Provokation. In der Vergangenheit hatten militante Palästinenser immer wieder Brandballons aus dem Gazastreifen nach Israel geschickt.

Nach Angaben der Jerusalemer Stadtverwaltung sollen etwa 2000 Polizisten den Marsch absichern. Erwartet wurden etwa 5000 Teilnehmer. Die israelische Armee verlegte nach einem Bericht der Jerusalem Post zusätzliche Kräfte ins Westjordanland. Verteidigungsminister Benny Gantz betonte bei einem Treffen mit Sicherheitsbehörden die Notwendigkeit, die persönliche Sicherheit von Israels Bürgern, Juden und Arabern gleichermassen, zu schützen.

Unterstützer von Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben den Marsch der Nationalisten organisiert. Dieser setzt die neue Regierung von Regierungschef Naftali Bennett von der ultrarechten Jamina-Partei unter Druck. Der jüngste solche Marsch anlässlich des sogenannten Jerusalem-Tags wurde am 10. Mai wegen Raketenangriffen der im Gazastreifen herrschenden Hamas abgebrochen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kriminalgericht zeigt Gnade gegenüber Seniorenbankräuber
Regional

Luzerner Kriminalgericht zeigt Gnade gegenüber Seniorenbankräuber

Das Kriminalgericht Luzern hat im Januar 2021 entschieden, dass ein 83-jähriger mehrfacher Bankräuber nicht ins Gefängnis muss. Wie die am Dienstag veröffentlichte Urteilsbegründung zeigt, stufte das Gericht das Verschulden als eher leicht ein. Es zeigte sich auch wegen des Alters des Beschuldigten gnädig.

Tunesiens Präsident verteidigt Massnahmen und verhängt Ausgangssperre
International

Tunesiens Präsident verteidigt Massnahmen und verhängt Ausgangssperre

Tunesiens Präsident Kais Saied hat die Übernahme der Regierungsgeschäfte gegen Kritik verteidigt und will die Ordnung im Land mit einem zeitweisen Versammlungsverbot sowie einer Ausgangssperre aufrecht erhalten. Diese soll von Montag bis Ende August täglich von 19 Uhr abends bis 6 Uhr morgens gelten. Zudem ist jede öffentliche Versammlung von mehr als drei Menschen untersagt. Der entmachtete Ministerpräsident Hichem Mechichi kündigte an, sein Amt an den von Saied designierten Nachfolger zu übergeben.

Brians Psychiater müssen sich vor Zürcher Obergericht verantworten
Schweiz

Brians Psychiater müssen sich vor Zürcher Obergericht verantworten

Weil sie den jungen "Carlos", oder Brian, wie er mit richtigem Namen heisst, während 13 Tagen ans Bett gebunden haben, müssen sich drei Psychiater bald vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Das Bezirksgericht Zürich hatte sie im vergangenen August noch freigesprochen.

Neue Moosart
Regional

Neue Moosart "Martinsloch-Spalthütchen" in Zürich klassifiziert

In Glarus ist eine neue Pflanzenart entdeckt worden. Das "Martinsloch-Spalthütchen" (Schistidium foraminis-martini) ist ein Kissenmoos, das in sehr grosser Höhe wächst und deshalb vom Klimawandel bedroht ist. Weltweit ist nur ein weiterer Fundort bekannt - im Tirol.