Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück mit mehr als 50 Toten


News Redaktion
International / 27.11.21 12:39

Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt. In Untersuchungshaft kamen am Samstag der Direktor des Kohleschachts "Listwjaschnaja" im Westen Sibiriens, sein Stellvertreter und der Chef des betroffenen Schachtabschnitts sowie zwei leitende Mitarbeiter der staatlichen Aufsichtsbehörde. Das teilten ein Gericht und die Staatsanwaltschaft in Kemerowo mit. Den Männern wird vorgeworfen, für Verstösse gegen Sicherheitsvorschriften sowie für den Tod von Bergarbeitern und Rettungskräften verantwortlich zu sein.

Ein Lastwagen des russischen Katastrophenschutzministeriums steht in der Listwjaschnaja-Mine (rechts) in der Nähe von Belowo in der Region Kemerowo im Südwesten Sibiriens, Russland. Foto: Sergei Gavrilenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sergei Gavrilenko)
Ein Lastwagen des russischen Katastrophenschutzministeriums steht in der Listwjaschnaja-Mine (rechts) in der Nähe von Belowo in der Region Kemerowo im Südwesten Sibiriens, Russland. Foto: Sergei Gavrilenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Sergei Gavrilenko)

In dem Bergwerk in dem Ort Belowo war es am Donnerstag zu einer Methangas-Explosion gekommen. Dabei starben 51 Menschen, darunter auch fünf Rettungskräfte, die sich auf die Suche nach den Bergarbeitern begeben hatten. Einsatzkräfte nahmen unterdessen die zeitweilig wegen Explosionsgefahr eingestellten Arbeiten zur Bergung der Toten wieder auf. Das teilte der Gouverneur von Kemerowo, Sergej Ziwiljow, am Samstag im Nachrichtenkanal Telegram mit. Wir müssen alle herausholen, sagte er.

Es handelt sich um das schwerste Grubenunglück in Russland seit mehr als zehn Jahren. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Sie werden in Krankenhäusern versorgt. Laut Zivilschutzministerium wurden 239 Arbeiter aus dem Schacht gerettet. Das Bergwerk liegt rund 3000 Kilometer östlich der Hauptstadt Moskau.

Nach Angaben von Ermittlern hatte sich in dem Schacht des berühmten Kusnezker Kohlebeckens (Kusbass) bereits seit Mitte Juni Methan in der Luft angesammelt. Dadurch sei ein explosives Gemisch entstanden, hiess es. Das leicht entzündliche Grubengas Methan wird durch die Arbeiten im Bergbau freigesetzt und sammelt sich bei schlechter Belüftung in den Schächten und Strecken unter Tage an. Die Arbeit in den russischen Kohlebergwerken, die auch Deutschland versorgen, gilt als lebensgefährlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auto überschlug sich - Lenkerin und Kind verletzt
Schweiz

Auto überschlug sich - Lenkerin und Kind verletzt

Eine 29-jährige Autofahrerin ist am Dienstag auf der Autobahn A1 bei Wängi mit ihrem Wagen in die Mittelleitplanke gekracht. Danach kam das Auto rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Zaun und überschlug sich. Die Lenkerin und ihr sechsjähriges Kind wurden mittelschwer verletzt.

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren
Regional

Luzern konzentriert Coronaimpfungen auf Impfzentren

Der Kanton Luzern konzentriert das Coronaimpfen auf seine drei Impfzentren und das Luzerner Kantonsspital. Auf dem Impfschiff beim Bahnhof Luzern, in der "Sonne" in Reiden und in der Mall of Switzerland in Ebikon wird nur noch bis am 29. Januar geimpft. Am 19. Februar stellt auch der Impftruck seinen Betrieb ein.

Winterthur: Rentnerin alarmiert die richtige Polizei
Schweiz

Winterthur: Rentnerin alarmiert die richtige Polizei

Die Stadtpolizei Winterthur hat am Montag einen mutmasslichen Betrüger verhaftet. Der Mann hatte sich als Polizist ausgegeben und versucht, eine Rentnerin um mehrere tausend Franken zu betrügen. Doch die 76-Jährige fiel nicht auf diese Masche herein und alarmierte die richtige Polizei.

Kein Bieter bei Versteigerung von Villa mit Caravaggio-Wandgemälde
International

Kein Bieter bei Versteigerung von Villa mit Caravaggio-Wandgemälde

Eine Villa in Rom mit einem einzigartigen Wandgemälde des Frühbarock-Künstlers Caravaggio hat beim ersten Auktionstermin keinen Käufer gefunden. Bei der Versteigerung des Anwesens ging kein Gebot zum Minimalpreis von gut 353 Millionen Euro ein, wie am Dienstagabend mitgeteilt wurde.