Mehrere Tote bei Untergang von Boot mit Migranten im Ärmelkanal


News Redaktion
International / 24.11.21 17:24

Beim Untergang eines Bootes mit Migranten auf dem Ärmelkanal vor Calais sind mehrere Menschen gestorben. Es gebe grosse Betroffenheit angesichts des Dramas beim Kentern des Bootes, sagte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am Mittwoch. Er werde zum Ort des Unglücks reisen.

Eine weggeworfene Rettungsweste liegt am Strand von Wimereux in der Nähe von Calais. (Symbolbild) Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Gareth Fuller)
Eine weggeworfene Rettungsweste liegt am Strand von Wimereux in der Nähe von Calais. (Symbolbild) Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Gareth Fuller)

Wie der Sender BFMTV berichtete, starben mindestens fünf Menschen. Weitere Migranten, die mit dem Boot versucht hätten, illegal nach Grossbritannien zu gelangen, seien bewusstlos. Diese Details bestätigte das Innenministerium auf Anfrage zunächst nicht. Man kann nicht oft genug betonen, wie kriminell die Schlepper sind, die diese Überfahrten organisieren, sagte Darmanin.

Wie die Maritime Präfektur während der noch laufenden Rettungsaktion mitteilte, habe ein Fischerboot den Notruf abgesetzt, dass sich mehrere Migranten in Seenot im Ärmelkanal befänden. Drei Rettungsschiffe und zwei Hubschrauber seien daraufhin zum Einsatz gekommen. Mehrere Verunglückte hätten inzwischen geborgen werden können, einige seien in Lebensgefahr. Von Toten war zunächst nicht die Rede. Aus der Luft und per Boot werde im Meer nach möglichen weiteren Schiffbrüchigen gesucht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ausserordentlicher Staatsanwalt untersucht Innerrhoder Jäger-Streit
Schweiz

Ausserordentlicher Staatsanwalt untersucht Innerrhoder Jäger-Streit

Bei der Innerrhoder Staatsanwaltschaft liegen Strafanzeigen gegen Bauherr Ruedi Ulmann und Jagdverwalter Ueli Nef wegen angeblicher Jagdverstösse auf dem Tisch. Zur Abklärung hat die Standeskommission (Regierung) einen ausserordentlichen Staatsanwalt eingesetzt.

Auto prallt in Betonpfeiler - 74-jährige Lenkerin verletzt
Schweiz

Auto prallt in Betonpfeiler - 74-jährige Lenkerin verletzt

Eine 74-jährige Autofahrerin hat am Mittwoch bei einem Abbiegemanöver in Weinfelden ein entgegenkommendes Auto gestreift. Danach prallte sie mit ihrem Wagen in einen Betonpfeiler. Sie wurde dabei verletzt, der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Bundesrat will Verlagerungsziel mit neuen Massnahmen näher kommen
Schweiz

Bundesrat will Verlagerungsziel mit neuen Massnahmen näher kommen

Trotz der Fertigstellung der Neat und weiteren Reformen im Schienengüterverkehr liegt die Zahl der Lastwagenfahrten über die Alpenstrassen noch immer deutlich über dem gesetzlich festgelegten Verlagerungsziel. Der Bundesrat will deshalb weitere Massnahmen ergreifen.

International

"Dart"-Mission gestartet: Nasa-Sonde soll in Asteroiden krachen

Derzeit wissen Forscher von keinem Asteroiden, der direkt auf die Erde zurast. Aber wenn das einmal der Fall sein sollte, wollen sie vorbereitet sein. Deswegen ist jetzt eine Sonde gestartet, die in einen Asteroiden krachen soll - fast wie in einem Hollywood-Film.