Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 12:39

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Ebikon haben sich am Montag drei Personen verletzt. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar, es entstand vermutlich Totalschaden.

Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: KEYSTONE /  / )
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Die Brandursache sei Gegenstand der Ermittlungen der Branddetektive, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit. Der entstandene Sachschaden am Gebäude könne derzeit nicht beziffert werden. Die Bewohner wurden durch die Gemeinde Ebikon untergebracht.

Der Brand war gegen 14 Uhr an der Luzernerstrasse 74 ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert. Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung.

Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte. Die Luzernerstrasse war für den Verkehr bis kurz vor Mitternacht gesperrt. Die Sperrung der Hauptverkehrsachse führte zu Verkehrsbehinderungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen
Schweiz

Nach Tod des Zugchefs: Einklemmschutz bei SBB-Wagen ersetzen

Nach dem tödlichen Arbeitsunfall eines Zugchefs hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust ein "Sicherheitsdefizit" beim Einklemmschutz der Türen der SBB-Einheitswagen IV festgestellt. Die Sust will, dass der Schutz durch ein "zuverlässiges System" ersetzt wird.

Schwingen ESAF Live auf Radio Central
Schwingen

Schwingen ESAF Live auf Radio Central

Radio Central berichtet durchgehend 2 Tage live vom Fest. Hier seht und hört ihr unsere Reporter live und bekommt Direkt-Eindrücke vom grössten Fest, dass Zug je geshen hat.

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen
Schweiz

Zweifel an internen Abläufen - SBB muss Zugtüren ersetzen

Anfang August war ein SBB-Zugbegleiter wegen einer defekten Türsteuerung tödlich verletzt worden. Nun reagiert der Bund: Er verpflichtet die SBB, für das sichere Funktionieren der Türen zu sorgen. Zudem muss das Unternehmen seine Abläufe unter die Lupe nehmen lassen.

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug
Schwingen

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug

Der US-Schwinger Dustin Gwerder, mit Muotathaler Wurzeln, ist von weit her ans ESAF angereist. Er kommt aus Truckee, Kalifornien und ist einer der wenigen Auslandschweizer, welche am Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 Zug in mitschwingen