Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 12:39

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Ebikon haben sich am Montag drei Personen verletzt. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar, es entstand vermutlich Totalschaden.

Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: KEYSTONE /  / )
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Die Brandursache sei Gegenstand der Ermittlungen der Branddetektive, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit. Der entstandene Sachschaden am Gebäude könne derzeit nicht beziffert werden. Die Bewohner wurden durch die Gemeinde Ebikon untergebracht.

Der Brand war gegen 14 Uhr an der Luzernerstrasse 74 ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert. Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung.

Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte. Die Luzernerstrasse war für den Verkehr bis kurz vor Mitternacht gesperrt. Die Sperrung der Hauptverkehrsachse führte zu Verkehrsbehinderungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri - Lausanne: Wieder kein Sieg für Ambri
Sport

Ambri - Lausanne: Wieder kein Sieg für Ambri

Ambri-Piotta bleibt am Tabellenende kleben. Die Leventiner holten sich gegen Lausanne zwar einen Punkt, sind nach dem 1:2 nach Verlängerung aber mittlerweile seit über einem Monat ohne Heimsieg.

Zürcher Polizei rettet Mann aus der Limmat
Regional

Zürcher Polizei rettet Mann aus der Limmat

Die Stadtpolizei Zürich hat in der Nacht auf Sonntag einen 23-jährigen Mann aus der Limmat gerettet. Er wurde stark unterkühlt ins Spital gebracht. Weshalb und wie lange der Mann im Wasser war, ist nicht bekannt.

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt
Schweiz

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt

Auf dem Heimweg zweier Eishockey-Fangruppen aus der Westschweiz ist in der Nacht auf Sonntag beim Zusammenstoss auf dem A1-Rastplatz bei Birrhard AG ein Streit eskaliert. Ein Reisecar wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Luzerner Springreiter Estermann wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht
Regional

Luzerner Springreiter Estermann wegen möglicher Tierquälerei vor Gericht

Der Luzerner Spitzenspringreiter Paul Estermann muss sich heute Nachmittag vor dem Bezirksgericht Willisau wegen mutmasslicher Tierquälerei verantworten. Er soll zwei Pferde mit der Peitsche unnötig stark traktiert haben.