Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 12:39

Beim Brand eines Mehrfamilienhauses in Ebikon haben sich am Montag drei Personen verletzt. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar, es entstand vermutlich Totalschaden.

Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: KEYSTONE /  / )
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Mehrfamilienhaus in Ebikon nach Brand nicht mehr bewohnbar (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)
Brand in Ebikon (Foto: Luzerner Polizei)

Die Brandursache sei Gegenstand der Ermittlungen der Branddetektive, teilte die Luzerner Polizei am Dienstag mit. Der entstandene Sachschaden am Gebäude könne derzeit nicht beziffert werden. Die Bewohner wurden durch die Gemeinde Ebikon untergebracht.

Der Brand war gegen 14 Uhr an der Luzernerstrasse 74 ausgebrochen, als die Feuerwehr eintraf, stand ein Teil des Dachstockes bereits in Vollbrand. Aus dem brennenden Haus und den Nachbarhäusern wurden sämtliche anwesenden Personen evakuiert. Ein Bewohner begab sich aufgrund seiner Erkrankung selbstständig in ärztliche Kontrolle. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund eines Erschöpfungszustandes ins Spital gefahren werden. Ein Zweiter erlitt eine leichte Augenverletzung.

Im Einsatz standen über 100 Einsatzkräfte. Die Luzernerstrasse war für den Verkehr bis kurz vor Mitternacht gesperrt. Die Sperrung der Hauptverkehrsachse führte zu Verkehrsbehinderungen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Crystal-Meth-Tüftler streitet Vorwürfe weiter ab
Regional

Zuger Crystal-Meth-Tüftler streitet Vorwürfe weiter ab

Der beschuldigte Crystal-Meth-Tüftler bleibt dabei: Sein selbstgebasteltes Chemielabor in seiner Wohnung in Oberägeri war kein Drogenlabor. Zudem betonte er vor dem Zuger Obergericht immer wieder: Er sei bei der Einvernahme unter enormem Druck gestanden, darum entsprächen viele seiner gemachten Aussagen nicht der Wahrheit. Auch seien bei der Übersetzung und der Protokollierung viele Fehler entstanden.

Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden
Regional

Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden

Der Ausbau der Hochwassersicherheit im Sarneraatal kommt einen weiteren Schritt voran. Zwei weitere Teilprojekte sind rechtskräftig geworden und können damit realisiert werden.

Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10'000 Beschäftigten geräumt
International

Bombenentschärfung in Köln: Büros mit 10'000 Beschäftigten geräumt

Rund 10'000 Beschäftigte haben heute wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch der Zugverkehr in Deutschlands viertgrösster Stadt kam durcheinander, weil unter anderem die Hohenzollernbrücke gesperrt wurde.

So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein
Schweiz

So trifft US-Präsident Donald Trump am WEF in Davos ein

US-Präsident Donald Trump ist in Davos GR gelandet. Der Konvoi aus 7 Helikoptern setzte am Dienstag um 9.40 Uhr im Minutentakt auf - hunderte Schaulustige verfolgten die Ankunft des US-Präsidenten vor Ort.