Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch


Roman Spirig
Schweiz / 14.11.19 10:36

Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung bevorzugt gemäss einer Umfrage Fleisch aus einheimischer Produktion. Diese Konsumenten wollten damit signalisieren, dass sie die Schweizer Bauern unterstützten, oder es gehe ihnen um Umwelt und Qualität der Produkte.

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)
Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch (Foto: KEYSTONE / REGINA KUEHNE)

Das zeigt der neue Agrarbericht, der am Donnerstag vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) veröffentlicht wurde. Er basiert auf einer Online-Befragung bei 1006 Personen, die im Januar 2019 durchgeführt wurde. Der Agrarbericht wird alle zwei Jahre vom Marktforschungsinstitut Demoscope im Auftrag des BLW durchgeführt.

Demnach greifen die Konsumentinnen und Konsumenten nicht nur beim Fleisch bevorzugt nach einheimischen Produkten: Auch bei Milch- und Milchprodukten achtet mehr als die Hälfte der Befragten auf das Schweizer Siegel. Zudem entscheiden sich drei Viertel der Befragten immer oder fast immer für Eier aus einheimischer Produktion.

Die Gründe für diese Wahl sind unterschiedlich. Während rund ein Viertel der Befragten damit signalisieren will, dass sie die Schweizer Bauern unterstützen, gaben je rund 15 Prozent an, dass ihnen die Umwelt und die Qualität der Produkte wichtig sind.

Der Bericht zeigt weiter, dass sich der zunehmende Verzicht auf Fleisch wegen des Klimawandels in der Schweiz noch nicht auf eine Reduktion oder Stagnation in der Fleischproduktion niedergeschlagen hat. So wurden im Berichtsjahr 2018 total 489'880 Tonnen Schlachtgewicht produziert, was einer Zunahme um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der jährliche Pro-Kopf-Fleischkonsum der Schweizer Bevölkerung blieb mit 52,06 Kilogramm fast auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr.

Der Agrarbericht hält in den Rubriken Mensch, Produktion, Umwelt, International, Betrieb, Markt, Politik und Service weitere Erkenntnisse bereit. Etwa, dass die befragten Landwirte und Bäuerinnen durchschnittlich neun Tage in die Ferien gehen.

Für Bauernfamilien - insbesondere für jene mit Nutzvieh - ist es im Gegensatz zu den anderen selbständig Erwerbenden aufwendig, vom Betrieb vorübergehend wegzugehen. Knapp ein Fünftel der Landwirte beziehungsweise knapp ein Drittel der Bäuerinnen haben gar keine Ferien.

Der Bericht zeigt zudem, dass in der Schweiz 768 Betriebe aufgegeben wurden, insgesamt gab es noch 50'852 Landwirtschaftsbetriebe (minus 1,5 Prozent), und täglich geben zwei Betriebe die Milchwirtschaft auf. 3157 Betriebe oder 6,2 Prozent aller Betriebe wurden im Berichtsjahr von einer Frau geleitet.

www.agrarbericht.ch

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Euroairport: Luftpost aus Brasilien mit Kokain getränkt
Schweiz

Euroairport: Luftpost aus Brasilien mit Kokain getränkt

Auf dem Flughafen Basel-Mülhausen sind Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) auf ungewöhnliche Post gestossen: Eine Sendung aus Brasilien enthielt ein Schriftstück, das mit Kokain getränkt war.

Vier Kandidaten für das Wiler Stadtpräsidium
Schweiz

Vier Kandidaten für das Wiler Stadtpräsidium

In Wil finden am 27. September Erneuerungswahlen für Stadtrat und Stadtparlament statt. Unter anderem gilt es, die langjährige Stadtpräsidentin Susanne Hartmann (CVP) zu ersetzen, die in den Regierungsrat gewählt wurde.

Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein
International

Bolsonaro legt Veto gegen Maskenpflicht ein

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat sein Veto gegen eine vom Parlament beschlossene Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus eingelegt.

Junge Lenkerin kracht in Mollis gegen Strassenmauer
Regional

Junge Lenkerin kracht in Mollis gegen Strassenmauer

Eine junge Automobilistin ist heute Donnerstag in Mollis GL mit ihrem Wagen gegen eine Strassenmauer gefahren. Die 22-Jährige verletzte sich beim Aufprall am Rücken und wurde mit dem Helikopter ins Kantonsspital St. Gallen geflogen.