Mehrheit der Schweizer Firmen glaubt an Erholung bis Ende 2022


News Redaktion
Wirtschaft / 01.12.20 07:38

Die Schweizer Unternehmenslandschaft bleibt laut einer Studie der Grossbank HSCB in der Corona-Krise widerstandsfähig. Eine grosse Mehrheit glaubt an das Erreichen des Vorkrisenniveaus bis Ende 2022.

Die Mehrheit der Schweizer Firmen glaubt an Erholung bis Ende 2022. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Mehrheit der Schweizer Firmen glaubt an Erholung bis Ende 2022. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Konkret würden zwei Drittel der in der Schweiz befragten Firmen erwarten, dass sie bis in zwei Jahren den verlorenen Boden wieder gutgemacht haben, heisst es in der am Dienstag veröffentlichten Studie. Ganze 17 Prozent erwarten sogar, dass sie sich bis zum Ende dieses Jahres wieder vollständig erholen werden.

Ebenfalls bemerkenswert: Gemäss der Umfrage machten 14 Prozent der Schweizer Unternehmen mehr Profit als vor dem Covid-19-Ausbruch. Dieser Wert liegt laut HSBC weit über dem weltweiten Durchschnitt von 8 Prozent der insgesamt rund 10000 befragten Firmen in 39 Ländern.

Die weitere Entwicklung der Pandemie bleibe aber für viele Unternehmen die klar grösste Bedrohung für das zukünftige Wachstum. So nehmen 42 Prozent das aktuelle Wiederaufflammen von Covid-19 und 23 Prozent die Auswirkungen hiervon auf die Konsumentennachfrage als die aktuell grössten Bedrohungen war.

Zudem äusserten sich neun von zehn Unternehmen in der Schweiz besorgt über die Stabilität der Lieferketten, wobei bei gut einem Drittel vor allem steigende Kosten moniert werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Halfpipe-Trio in Laax neben dem Podium
Sport

Schweizer Halfpipe-Trio in Laax neben dem Podium

Zum Saisonauftakt des Halfpipe-Weltcups in Laax bleiben die Schweizer unter den Erwartungen. Die Halfpipe beim Heimevent auf dem Crap Sogn Gion meint es beim Nachtfinal einzig mit David Hablützel gut.

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?
International

Italiens Premier will Rücktritt einreichen - wie geht es weiter?

Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, will Italiens Regierungschef Giuseppe Conte zurücktreten.

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen
Schweiz

Lieferengpass führt in Ausserrhoden zu späteren Impfterminen

Bisher sind im Kanton Appenzell Ausserrhoden 2300 Impfungen verabreicht worden. Nun kommt es zu Verzögerungen: Weil zu wenig Dosen geliefert wurden, können bereits abgemachte Impftermine nicht eingehalten werden.

Arsenal verliert bei Southampton
Sport

Arsenal verliert bei Southampton

Titelverteidiger Arsenal scheitert in den Sechzehntelfinals des FA Cup.