Mehrsprachigkeit nimmt leicht zu - Mehr Ausländer möglicher Grund


News Redaktion
Schweiz / 25.01.21 11:34

In der Schweiz ist der Anteil Mehrsprachiger seit 2014 leicht gewachsen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag in Bern vor den Medien erläuterte. Eine Erklärung dafür gab es jedoch nicht. Eine mögliche Hypothese sei der gestiegene Ausländer-Anteil.

Deutschunterricht im Berufsbildungszentrum Olten - Sprachkenntnisse werden hauptsächlich aus beruflichen Gründen erweitert. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)
Deutschunterricht im Berufsbildungszentrum Olten - Sprachkenntnisse werden hauptsächlich aus beruflichen Gründen erweitert. (Archivbild) (FOTO: Keystone/GAETAN BALLY)

Fiona Müller von der Sektion Demografie und Migration beim BFS sagte auf die entsprechende Frage einer Journalistin, die Gründe für die Zunahme der Mehrsprachigkeit seien noch nicht wirklich belegt, wir können nur Vermutungen anstellen. Ihr Kollege Maik Roth ergänzte, eine mögliche Hypothese sei der gestiegene Bevölkerungsanteil von Menschen mit ausländischem Hintergrund.

Das deckt sich mit der Erkenntnis des BFS, dass das Nutzen mehrerer Sprachen überdurchschnittlich stark verbreitet ist bei Menschen mit Migrationshintergrund. 41 Prozent der Erstmigrantinnen und -migranten sowie 49 Prozent der zweiten oder dritten Generation benutzen regelmässig mindestens drei Sprachen. Dies gilt nur für rund einen Fünftel der Personen ohne Migrationshintergrund (21 Prozent).

Ob im Austausch mit Angehörigen, bei der Arbeit, beim Surfen im Internet oder beim Lesen und Fernsehen: 68 Prozent der über 15-Jährigen verwenden mindestens ein Mal pro Woche mehr als eine Sprache. 38 Prozent brauchen regelmässig zwei Sprachen, 21 Prozent deren drei, 6,4 Prozent vier und 1,7 Prozent fünf oder mehr Sprachen. 32 Prozent verwenden eine einzige Sprache, bei der letzten Erhebung im Jahr 2014 waren es 36 Prozent.

76 Prozent der Bevölkerung verwenden regelmässig Deutsch, 65 Prozent Schweizerdeutsch, 39 Prozent Französisch, 15 Prozent Italienisch sowie 1,9 Prozent Tessiner oder bündner-italienischen Dialekt sowie 0,9 Prozent Rätoromanisch.

Englisch wird als häufigste Nichtlandessprache von 45 Prozent der Bevölkerung regelmässig gesprochen. In der Deutschschweiz sind es 46 Prozent, in der Romandie 43 Prozent und in den italienischsprachigen Regionen 37 Prozent.

Das BFS spricht von einer Jugendsprache: In der Gruppe der 15- bis 24-Jährigen wird Englisch von fast drei Vierteln mindestens einmal pro Woche gesprochen, geschrieben, gelesen oder gehört. 2014 waren es noch rund 10 Prozentpunkte weniger (62 Prozent). Deutlich weniger ältere Personen verwenden Englisch regelmässig: Ab 75 Jahren tun dies nur noch 15 Prozent einmal wöchentlich.

Sprachkenntnisse werden hauptsächlich aus beruflichen Gründen erweitert. Und: Fast die Hälfte der Kinder kommt zuhause mit mehreren Sprachen in Kontakt.

Die Stichprobenerhebung des BFS zu Sprache, Religion und Kultur ist Teil des eidgenössischen Volkszählungssystems. Sie wird seit 2014 in einem Fünfjahresrhythmus durchgeführt; 2019 hat sie zum zweiten Mal stattgefunden. 13417 Personen nahmen daran teil.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Corona-Fälle bei Reihentests an Zuger Schulen entdeckt
Regional

Vier Corona-Fälle bei Reihentests an Zuger Schulen entdeckt

Bei den Reihentests an Zuger Schulen sind in der ersten Woche vier Schüler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie wurden isoliert, ganze Klassen mussten aber nicht in Quarantäne. Auch der Kanton Uri will in absehbarer Zeit mit Tests an den Schulen beginnen.

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen
Wirtschaft

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen

Der Musikdienst Tidal von Rapstar Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer: Die Bezahlfirma Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Millionen Dollar.

Fiala trifft, Assist für Timo Meier
Sport

Fiala trifft, Assist für Timo Meier

Kevin Fiala erzielt beim 5:1-Sieg der Minnesota Wild auswärts gegen die Arizona Coyotes sein siebtes Saisontor in der NHL. Timo Meier von den San Jose Sharks lässt sich einen Assist gutschreiben.

Meier Tobler steigert 2020 trotz geringerem Umsatz den Gewinn
Wirtschaft

Meier Tobler steigert 2020 trotz geringerem Umsatz den Gewinn

Die Firma Meier Tobler mit Sitz in Egolzwil LU hat im Geschäftsjahr 2020 den Gewinn bei etwas tieferem Umsatz gesteigert. Das im Bereich Klimatechnik tätige Unternehmen war im zweiten Semester deutlich besser unterwegs als im ersten, auf eine Dividende müssen die Aktionäre aber weiter warten.