Meisterschaftsabbruch im Amateurbereich


Roman Spirig
Sport / 13.01.21 18:38

Nach dem Entscheid des Bundesrates zur Corona-Pandemie werden die Meisterschaften der MySports League, der 1. Liga und der zweithöchsten Frauen-Liga abgebrochen.

Meisterschaftsabbruch im Amateurbereich (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)
Meisterschaftsabbruch im Amateurbereich (Foto: KEYSTONE / MARTIAL TREZZINI)

Ende Dezember hatte die zuständige Regio League entschieden, für die nun abgebrochenen Meisterschaften den 20. Februar als spätmöglichsten Zeitpunkt für die Fortsetzung anzusetzen. Nun sind diese Fristen nach dem Entscheid des Bundesrates, die Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie bis Ende Februar zu verlängern, nicht mehr einzuhalten.

Nicht betroffen sind weiterhin die Profibetriebe der National League und Swiss League, die höchsten Juniorenligen auf U20- und U17-Stufe sowie die höchste Frauen-Liga.

Die Meisterschaften der unteren Ligen der Regio League und der Senioren waren bereits Ende letzten Jahres abgebrochen worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EV Zug gewinnt Spitzenkampf gegen ZSC Lions
Sport

EV Zug gewinnt Spitzenkampf gegen ZSC Lions

Der EV Zug hält weiter Meisterkurs. Die Zuger gewinnen im Hallenstadion das Duell zwischen Leader und erstem Verfolger gegen die ZSC Lions mit 2:1 nach Penaltyschiessen.

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen
Sport

Lara Gut-Behrami trotz Rückenbeschwerden überlegen

Lara Gut-Behrami gewinnt trotz Rückenbeschwerden überlegen den Weltcup-Super-G in Crans-Montana. Die Tessinerin siegt mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor der Österreicherin Tamara Tippler.

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg
Sport

Vierter Sieg im vierten Spiel diese Saison des ZSC gegen Freiburg

Die ZSC Lions haben mit Gottéron einen neuen Lieblingsgegner gefunden. 5:0 gewinnen die Lions in Freiburg - bereits der vierte Sieg gegen Freiburg in dieser Saison.

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen
Schweiz

Bisher 42 Fälle von erwarteten unerwünschten Impf-Nebenwirkungen

Bei der grössten Impfaktion in der Geschichte der Schweiz sind bisher 42 Fälle von vermuteten unerwünschten Nebenwirkungen gemeldet worden, wie Swissmedic mitteilt. 16 davon sind schwerwiegend. Fünf Meldungen standen in Zusammenhang mit einem tödlichen Verlauf.