Mélanie Meillard beendet die Saison vorzeitig


News Redaktion
Sport / 12.02.20 22:16

Mélanie Meillard bestreitet in dieser Saison keine Rennen mehr. Sie will im kommenden Winter in alter Stärke zurückkehren.

Mélanie Meillard will sich auf die nächste Saison vorbereiten (FOTO: KEYSTONE/AP/Pier Marco Tacca)
Mélanie Meillard will sich auf die nächste Saison vorbereiten (FOTO: KEYSTONE/AP/Pier Marco Tacca)

Die 21-jährige Walliserin gab im letzten Dezember in Lienz ihr Comeback im Weltcup nach einer fast zweijährigen verletzungsbedingten Absenz. Die erhofften Resultate erreichte sie in den seither bestrittenen vier Rennen nicht. In Lienz schied sie im 1. Slalom-Lauf aus, danach verpasste sie zweimal im Slalom und einmal im Riesenslalom die Qualifikation für den 2. Lauf.

Nach Absprache mit ihren Trainern habe sie sich zum vorzeitigen Abbruch der Weltcup-Saison entschieden, erklärte Meillard auf Instagram: Mein derzeitiges Niveau reicht nicht für Top-Resultate im Weltcup. Bis zum Start der nächsten Saison will die Unterwalliserin Kilometern auf den Ski ansammeln, die mir fehlen und weiter an der Kondition arbeiten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stellt kontrollierten Motorradfahrern gutes Zeugnis aus
Schweiz

Polizei stellt kontrollierten Motorradfahrern gutes Zeugnis aus

150 Motorräder hat die Kantonspolizei Zürich am Samstag auf der Albispasshöhe kontrolliert. Aus technischer Sicht könne den Motorradfahrern insgesamt ein gutes Zeugnis ausgestellt werden, teilte sie am Sonntag mit.

Corona bremst Wahlen in Italien nicht - Toskana im Blickpunkt
International

Corona bremst Wahlen in Italien nicht - Toskana im Blickpunkt

Bei den wichtigen Regionalwahlen und dem Referendum in Italien hat sich trotz der Coronavirus-Pandemie eine stabile Wahlbeteiligung abgezeichnet.

Schmolz+Bickenbach-Aktionäre stimmen Namenswechsel zu
Wirtschaft

Schmolz+Bickenbach-Aktionäre stimmen Namenswechsel zu

Der angeschlagene Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach erhält nun definitiv einen neuen Namen. Die Aktionäre haben an der ausserordentlichen Generalversammlung vom Montag dem Namenswechsel auf "Swiss Steel Holding" zugestimmt. Auch die vorgeschlagene Halbierung des Nennwerts auf 0,15 Franken je Aktie wurde abgesegnet.

International

"Er muss gehen" - Pompeo setzt Maduro auf Südamerika-Tour unter Druck

Rund eineinhalb Monate vor der US-Wahl im November hat Aussenminister Mike Pompeo den Druck auf Venezuelas Präsidenten Nicolas Maduro erhöht, die Macht in dem südamerikanischen Krisenstaat abzugeben. Pompeo nannte Maduro, gegen den die USA im März Anklage erhoben und eine Art Kopfgeld ausgesetzt hatten, auf einer Pressekonferenz in Guyanas Hauptstadt Georgetown am Freitag (Ortszeit) "einen angeklagten Drogenhändler". "Das bedeutet, er muss gehen", sagte Pompeo.