Meloni will Italien "Würde und Stolz" zurückgeben


News Redaktion
International / 26.09.22 14:49

Wahlsiegerin Giorgia Meloni will Italien eigenen Worten zufolge einen, sollte sie an die Regierung des Landes kommen.

Ihre Partei Fratelli d'Italia hatte sich bei der Wahl am Sonntag mit der rechtspopulistischen Lega und der konservativen Forza Italia die Mehrheit im Parlament gesichert.

"Die Italiener haben uns eine wichtige Aufgabe anvertraut. Jetzt wird es unsere Aufgabe sein, sie nicht zu enttäuschen und unser Möglichstes zu tun, um der Nation ihre Würde und ihren Stolz zurückzugeben", schrieb die Chefin der rechtsradikalen Fratelli d'Italia am Montag unter anderem auf Twitter.

Dazu veröffentlichte sie ein Foto, auf dem sie hinter einer Italien-Flagge hervorguckt. "Wenn wir dazu berufen werden, zu regieren, werden wir dies für alle Italiener tun, mit dem Ziel, dieses Volk zu einen."

Die 45-jährige Römerin hat gute Chancen, als Chefin der Partei mit dem stärksten Zuspruch der Wählerinnen und Wähler die erste Ministerpräsidentin des Landes zu werden. Bis Italien eine neue Regierung hat, wird es noch einige Wochen dauern. Koalitionsverhandlungen können erst beginnen, nachdem das neue Parlament Mitte Oktober seine Arbeit aufgenommen haben wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überraschende Niederlage für Hischier und Co.
Sport

Überraschende Niederlage für Hischier und Co.

Im Duell der beiden NHL-Teams mit Schweizer Captains setzen sich überraschend die Nashville Predators von Roman Josi gegen die New Jersey Devils um Nico Hischier durch.

Kamerun nutzt Brasiliens temporäre Verfassung
Sport

Kamerun nutzt Brasiliens temporäre Verfassung

Nachlässig und lustlos spielende Brasilianer lassen sich von Kamerun in der Nachspielzeit bezwingen. Vincent Aboubakar erzielt das 1:0 in der 92. Minute.

Mindestens neun Menschen ertrinken bei Fluss-Taufe in Südafrika
International

Mindestens neun Menschen ertrinken bei Fluss-Taufe in Südafrika

In einem Vorort der südafrikanischen Metropole Johannesburg sind mindestens neun Teilnehmer einer Taufzeremonie ertrunken. 33 Täuflinge, die sich am Samstag in Bramley Park am Ufer des Jukskei-Flusses versammelt hatten, seien von einer plötzlichen Sturzflut und starken Strömung überrascht worden, erklärte ein Sprecher der Rettungskräfte am Sonntag. Seither seien die Leichen von neun Täuflingen geborgen worden, weitere acht galten noch als vermisst. Nach ihnen werde weiter gesucht. Die Rettungskräfte gingen aber davon aus, dass die Zahl der Toten weiter steigen dürfte.

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark
Wirtschaft

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark

Die hohen Strompreise haben im Geschäftsjahr 2021/22 den Umsatz des Elektrizitätswerks Schwyz AG (EWS) in die Höhe getrieben. Die Gesamtleistung stieg um einen Drittel von 61,6 Millionen Franken auf 82,2 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.