Mentale Probleme unter Kindern im Kriegsland Jemen weit verbreitet


News Redaktion
International / 24.03.20 08:06

Der jahrelange Bürgerkrieg im Jemen hat eine "verheerende Auswirkung" auf den mentalen Zustand von Kindern und Jugendlichen dort. Mehr als die Hälfte hat mit Traurigkeit und Depression zu kämpfen. 20 Prozent leben laut eigenen Angaben permanent in Angst und Trauer.

Eine neue Studie belegt, dass ein Fünftel der Kinder im Kriegsgebiet Jemen traumatisiert und depressiv sind. (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA/YAHYA ARHAB)
Eine neue Studie belegt, dass ein Fünftel der Kinder im Kriegsgebiet Jemen traumatisiert und depressiv sind. (Archivbild) (FOTO: Keystone/EPA/YAHYA ARHAB)

Die Hilfsorganisation Save The Children befragte 629 Teenager im Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Auch hunderte Eltern wurden befragt. Es handelt sich nach Angaben der Organisation um die grösste Studie dieser Art seit Ausbruch des jemenitischen Bürgerkriegs vor mehr als fünf Jahren.

Im Jemen wird die Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi von schiitischen Huthi-Rebellen bekämpft. Die Regierungstruppen werden von einer internationalen Militärkoalition unter Führung von Saudi-Arabien unterstützt, hinter den Huthi-Rebellen steht der Iran. In dem Konflikt wurden bereits zehntausende Menschen getötet.

Nach Angaben von Save the Children wurden rund zwei Millionen Kinder durch den Konflikt aus ihren Häusern und Schulen vertrieben. Mehr als 7500 Minderjährige seien durch die Kämpfe getötet worden oder hätten körperliche Behinderungen davongetragen, berichtete die Orgnisation am Dienstag. 2,1 Millionen Kinder in Jemen im Alter unter fünf Jahren sind den Angaben zufolge hochgradig unterernährt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trockene Wälder: Zürich hebt Gefahrenstufe an
Schweiz

Trockene Wälder: Zürich hebt Gefahrenstufe an

Wer über Ostern etwas frische Luft schnappen und ein Feuer im Wald machen will, sollte dabei gut aufpassen. Im Kanton Zürich hat es seit geraumer Zeit nicht mehr geregnet, die Wälder sind trocken.

76-jähriger Autofahrer bei Kollision verletzt
Schweiz

76-jähriger Autofahrer bei Kollision verletzt

Ein Autofahrer ist am Mittwoch in Braunau beim Zusammenstoss mit einem Lieferwagen verletzt worden. Der 76-jährige Mann musste ins Spital gebracht werden, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte.

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten
Wirtschaft

Mercedes-Absatz geht wegen Corona-Krise deutlich nach unten

Die Coronavirus-Krise hat auch bei Daimler für einen massiven Rückgang der Verkaufszahlen gesorgt. Im ersten Quartal setzte der Konzern weltweit rund 477'400 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz ab, knapp 15 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Absperrungen am Greifensee zeigen Wirkung
Schweiz

Absperrungen am Greifensee zeigen Wirkung

Die Stadt Uster hat die Parkplätze am Greifensee gesperrt. Damit sollen Menschenansammlungen bei dem beliebten Ausflugsziel verhindert werden. Die Massnahme hat sich laut der Stadt bewährt.