Mercedes-Benz ruft mehr als 100'000 Fahrzeuge der C-Klasse zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 23.09.22 09:57

Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz ruft weltweit etwas mehr als 100'000 Limousinen der C-Klasse zurück. Grund ist Feuchtigkeit, die in die Autos eindringt und zu einem Kurzschluss führen kann. Vom Rückruf betroffen ist auch die Schweiz.

Insgesamt gehe es in der Schweiz beim Rückruf um rund 850 Mercedes-Benz der C-Klasse, erklärte ein Firmensprecher des Autobauers in der Schweiz am Freitag auf Anfrage von AWP. Die vom Rückruf potenziell betroffenen Autos seien im Produktionszeitraum Oktober 2020 bis Juni 2022 immatrikuliert worden. Die Halter dieser Fahrzeuge würden zeitnah benachrichtigt, so der Sprecher weiter.

In Deutschland sind laut Daten des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) vermutlich 10'254 Fahrzeuge vom Rückruf betroffen. Mercedes-Benz hat laut eigenen Angaben festgestellt, dass Feuchtigkeit in das Signalerfass- und Ansteuermodul (SAM) eindringen kann, sofern Wasser in den Kofferraum gelangt. Durch einen möglichen Kurzschluss könnten verschiedene Fehlfunktionen auftreten.

"Unter anderem könnte die Aussenbeleuchtung am Fahrzeugheck ausfallen, die Fondsitzlehnen könnten unmotiviert entriegeln sowie die Rückfahrkamera nicht zur Verfügung stehen", sagte ein Sprecher in Deutschland der Agentur DPA am Donnerstag. Als vorsorgliche Massnahme werde bei den betroffenen Fahrzeugen eine Abdeckung über dem SAM nachgerüstet, um das mögliche Eindringen von Wasser zu verhindern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IT-Mitarbeiter gab sich als Polizist aus - Urteil trotz Abwesenheit
Schweiz

IT-Mitarbeiter gab sich als Polizist aus - Urteil trotz Abwesenheit

Ein Informatiker der Stadt St. Gallen hat sich wiederholt als Mitarbeiter der Polizei ausgegeben und unbefugt Informationen aus Datenbanken der Polizei und des Strassenverkehrsamts abgefragt. Das Kreisgericht St. Gallen verurteilte ihn am Montag zu einer bedingten Geldstrafe.

Erdogan an Athen: Mittelmeer mit Blut und Tränen beschmutzt
International

Erdogan an Athen: Mittelmeer mit Blut und Tränen beschmutzt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Griechenland erneut für den Umgang mit Flüchtlingen im Mittelmeer scharf kritisiert.

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an
Schweiz

Thurgau bietet zweiten Booster für alle über 16-Jährigen an

Im Kanton Thurgau können sich alle Personen ab 16 Jahren kostenlos mit einem zweiten Booster gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Kampagne beginnt am 10. Oktober im kantonalen Impfzentrum in Weinfelden und einem neuen Zentrum in Amriswil.

Girrbach verpasst Spitzenplatz mit einer schwachen Runde
Sport

Girrbach verpasst Spitzenplatz mit einer schwachen Runde

An der vom Neuseeländer Daniel Hillier gewonnenen Swiss Challenge auf Golf Saint-Apollinaire im Elsass bei Basel bleiben die erhofften Spitzenplatzierungen der Schweizer Golfprofis aus.