"Merci" - Eiffelturm dankt Helfern in der Coronavirus-Krise


News Redaktion
International / 28.03.20 00:28

Aus Solidarität mit den Helferinnen und Helfern im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ist der Eiffelturm in Paris am Freitagabend erstmals mit besonderem Licht erstrahlt. Zudem gab es den Schriftzug "Merci".

Der Eiffelturm in Paris bedankt sich mit
Der Eiffelturm in Paris bedankt sich mit "Merci" bei allen Helfern in der Coronavirus-Krise. (FOTO: KEYSTONE/AP/Thibault Camus)

Künftig soll immer um 20 Uhr das Wort Merci an das Pariser Wahrzeichen projiziert werden, teilte die Stadt Paris am Freitag mit. Von 20.30 bis 23.00 Uhr wird der Turm die Franzosen zudem daran erinnern, zu Hause zu bleiben. Abwechselnd sollen auf dem Turm die Worte Restez chez vous und Stay at Home (Bleibt zu Hause) zu lesen sein.

Zuletzt hatte der Eiffelturm aus Dank für das Spitalpersonal abends schon länger gefunkelt als gewöhnlich.

Auch in der Schweiz gibt es besondere Aktionen mit Licht. Im Auftrag von Zermatt beleuchtet der Lichtkünstler Gerry Hofstetter ab Dienstag täglich zwischen Sonnenuntergang und 23 Uhr das Matterhorn - als Zeichen der Hoffnung und der Solidarität in der Coronavirus-Krise.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerden zurückgezogen: Luzerner Bahnhofstrasse wird gesperrt
Regional

Beschwerden zurückgezogen: Luzerner Bahnhofstrasse wird gesperrt

Die Luzerner Bahnhofstrasse wird wie geplant in diesem Sommer für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Stadt Luzern hat sich mit den Beschwerdeführern aussergerichtlich geeinigt, wie die Parteien am Dienstag mitteilten.

Trotz Ausgangssperre: Erneut Proteste und Plünderungen in New York
International

Trotz Ausgangssperre: Erneut Proteste und Plünderungen in New York

Trotz einer Ausgangssperre haben in der Millionenmetropole New York in der Nacht zum Dienstag erneut Hunderte Menschen gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeibrutalität demonstriert.

Ausschreitungen in US-Grossstädten nach Tod von Floyd dauern an
International

Ausschreitungen in US-Grossstädten nach Tod von Floyd dauern an

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis haben Ausschreitungen in US-Metropolen in der fünften Nacht in Folge angedauert.

Polizei zeigt mehrere
Schweiz

Polizei zeigt mehrere "Autoposer" an - Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St. Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte "Autoposer" durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.