Merkel erneut in deutschen Hochwassergebieten


News Redaktion
International / 20.07.21 12:55

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist am Dienstag erneut in die Hochwassergebiete im Westen Deutschlands gereist.

dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigt ein Lager mit Lebensmitteln bei ihrem Besuch im vom Hochwasser betroffenen Gebiet von Bad Münstereifel. Foto: Oliver Berg/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Oliver Berg)
dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel besichtigt ein Lager mit Lebensmitteln bei ihrem Besuch im vom Hochwasser betroffenen Gebiet von Bad Münstereifel. Foto: Oliver Berg/dpa-Pool/dpa (FOTO: Keystone/dpa-Pool/Oliver Berg)

Nach ihrem Besuch im von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz kam sie nun nach Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der zugleich christdemokratischer Kanzlerkandidat ist, machte sie sich am Mittag in Bad Münstereifel ein Bild der Lage.

Gleichzeitig geht die Debatte um Konsequenzen für die Organisation des Katastrophenschutzes in Deutschland weiter. Es geht dabei um die Kritik, dass Warnungen der Meteorologen die Menschen vor Ort zu spät erreicht hätten. Zudem wurde am Dienstag die Befürchtung laut, dass sich bei den Aufräumarbeiten in den Katastrophengebieten verstärkt Corona-Infektionen ausbreiten könnten.

In Bad Münstereifel (rund 35 Kilometer südwestlich von Bonn) wollte Merkel am Mittag mit Helferinnen und Helfern sprechen. Nach einem Treffen mit betroffenen Bürgern stand ein Gang durch das Gebiet auf dem Programm. Merkel war am Wochenende bereits in Rheinland-Pfalz und hatte sich dort mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) ein Bild von den Schäden gemacht.

Bis Montag war die Zahl der Todesopfer in Deutschland auf mindestens 164 gestiegen: Aus Rheinland-Pfalz wurden 117 und aus NRW 47 Unwetter-Tote bestätigt. In beiden Bundesländern wurde nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Opfer gefunden werden könnten.

Unwetter hatten am Wochenende auch Teile Bayerns getroffen. Im südöstlichen Landkreis Berchtesgadener Land kam es in einigen Orten rund um Watzmann und Königssee zu Erdrutschen und Überflutungen. 50 Millionen Euro Soforthilfe sollen die bayerischen Hochwasseropfer vom Land erhalten, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) dem Bayerischen Rundfunk am Dienstag sagte.

Inmitten des Elends machten auch Plünderer manchen Menschen zu schaffen. Nach mehreren Diebstählen im Hochwassergebiet verstärkte die Polizei im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen ihre Präsenz. Besonders im Raum Altena wurde das veranlasst, wie die Polizei mitteilte. Bürgerinnen und Bürger seien gebeten, verdächtige Menschen oder Fahrzeuge über den Notruf 110 zu melden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr
Wirtschaft

Franken zum Euro so stark wie seit November 2020 nicht mehr

Der Franken ist derzeit wieder so stark gegenüber dem Euro wie schon lange nicht mehr. Mit einem Kurs von 1,0728 Franken notiert der Euro zum Franken umgekehrt auf dem tiefsten Stand seit Anfang November 2020.

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final
Sport

Schweizer Sprint-Staffel souverän im Final

Die Schweizer 4x100-m-Staffel der Frauen überzeugt im Vorlauf mit der Schweizer Rekordzeit von 42,05 Sekunden – trotz auf Sicherheit bedachter Wechsel.

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden
International

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden

Ein kürzlich vermisst gemeldeter belarussischer Aktivist ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden. Witali Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.

Verwaltungsgericht: Zürcher Schulleiter zu Recht fristlos entlassen
Schweiz

Verwaltungsgericht: Zürcher Schulleiter zu Recht fristlos entlassen

Ein Schulleiter an einer Zürcher Primarschule ist zu Recht fristlos entlassen worden. Zu diesem Schluss ist das Verwaltungsgericht gekommen. Er hatte gewisse Arbeiten für die Schule auf Mandatsbasis abgerechnet - zu drei Mal höherem Stundenlohn.