Merkel in Tirana: Deutschland bleibt am Westbalkan interessiert


News Redaktion
International / 14.09.21 17:08

Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt.

dpatopbilder - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem albanischen Premierminister Rama teil. Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt. Foto: Franc Zhurda/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Franc Zhurda)
dpatopbilder - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt an einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem albanischen Premierminister Rama teil. Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt. Foto: Franc Zhurda/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Franc Zhurda)

Unabhängig davon, wie die deutschen Wahlen ausgehen, wird jeder neue deutsche Bundeskanzler ein Herz für die Region haben, sagte sie am Dienstag auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama.

Merkel beendete eine zweitägige Reise, die sie am Tag zuvor nach Belgrad geführt hatte. In der albanischen Hauptstadt Tirana traf sie bei einem Mittagessen neben Rama auch die Regierungschefs der anderen fünf Westbalkan-Staaten Serbien, Montenegro, Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Kosovo. Alle diese Länder streben langfristig eine Mitgliedschaft in der EU an.

In Belgrad hatte Merkel nach ihren Gesprächen mit Präsident Aleksandar Vucic das absolute geo-strategische Interesse Deutschlands und der EU an der Integration der Westbalkan-Staaten betont.

Die Reise stand auch im Zeichen der Anerkennung, die die regionalen Regierungschefs der Bundeskanzlerin entgegenbringen. Niemand hat mehr Gutes getan für die Region als sie, niemand versteht die Region besser als sie, sagte Rama auf der Pressekonferenz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an
Regional

Luzerner Kantonsspital bietet Impfung für Nachtschwärmer an

Die Impfequipe des Luzerner Kantonsspitals (Luks) legt eine Nachtschicht ein: vom Freitag 15. auf Samstag 16. Oktober verabreicht sie in Luzern die Covid-Impfung von 20 Uhr bis 7 Uhr an Personen, die tagsüber keine Zeit finden, sich gegen das Virus zu wappnen.

1284 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet
Schweiz

1284 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innert 24 Stunden 1284 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG elf neue Todesfälle sowie 122 Spitaleinweisungen

Schweizer Börse beschleunigt Talfahrt
Wirtschaft

Schweizer Börse beschleunigt Talfahrt

Am Schweizer Aktienmarkt geht es auch in dieser Woche weiter abwärts und das mit höherem Tempo. Seit seinem Hoch im August bei 12'573 Punkten steht für den SMI damit ein Minus von mehr als 1000 Zählern zu Buche.

99-Prozent-Initiative der Juso mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt
Schweiz

99-Prozent-Initiative der Juso mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt

Volk und Stände haben am Sonntag die Volksinitiative "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern (99-Prozent-Initiative)" deutlich abgelehnt. 64,9 Prozent der Stimmenden sagten Nein, kein einziger Kanton nahm die Initiative an.