Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: "Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt"


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.19 17:51

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat in Genf ein Plädoyer für menschenwürdige Arbeitsbedingungen gehalten. Menschen dürften nicht nur als Produktionsfaktoren gesehen werden, sondern müssten sich verwirklichen und ihre Talente entfalten können.

Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Merkel macht sich Gedanken in der Schweiz: Wirtschaft hat Menschen zu dienen - nicht umgekehrt (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

"Die Wirtschaft hat den Menschen zu dienen, und nicht umgekehrt", sagte sagte Merkel am Dienstag bei der Jubiläumstagung zum 100-jährigen Bestehen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Nach Merkel sprach Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. Ein bilaterales Treffen, etwa zu dem Gerangel um EU-Spitzenposten, war aber nicht geplant. Merkel unterstützt den CSU-Politiker Manfred Weber als neuen EU-Kommissionspräsidenten, Macron ist dagegen.

Die ILO wurde 1919 gegründet, um den Weltfrieden durch eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen zu sichern. Sie ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Die Länder sind durch Regierungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände vertreten.

Sie erarbeitet möglichst weltweit anerkannte Arbeits- und Sozialstandards, die verhindern sollen, "dass sich einzelne Teilnehmer am internationalen Handel durch Abbau von Arbeitnehmerrechten und Verschlechterung der Arbeitsbedingungen Vorteile verschaffen", so die ILO.

Merkel lobte die Arbeit der ILO zu den Herausforderungen durch den digitalen Wandel. Die Frage sei, wie sich menschliche und künstliche Intelligenz ergänzen könnten. Viele Menschen hätten Angst um ihre Arbeitsplätze.

"Wir müssen in unserer eng vernetzten Welt deutlich besser darin werden, aus Wirtschaftswachstum tatsächlich sozialen Fortschritt zu machen", sagte Merkel.

"Da dieses internationale System der multilateralen Zusammenarbeit im Augenblick ja in Gefahr ist, da es viele gibt, die sagen: Wir kommen alleine besser zurecht, will ich ausdrücklich sagen: Der Kompromiss ist Teil der internationalen Kooperation", sagte Merkel.

Der französische Präsident Emanuel Macron forderte einen Umbau des Kapitalismus, um die Ungleichheiten abzubauen. Die Globalisierung müsse sozialer daherkommen. Die aktuell existierende Marktwirtschaft werde immer unsozialer. Etwas funktioniere nicht mehr im Kapitalismus. Die Politik müsse angesichts einer Situation, von der nur wenige profitierten, reagieren.

Die ILO-Mitglieder wollen an ihrer Versammlung eine "Jahrhunderterklärung" verabschieden, welche die Zukunft der Arbeit im digitalen Zeitalter definieren soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roche-Test an Corona-Patienten erhält US-Notfallzulassung
Wirtschaft

Roche-Test an Corona-Patienten erhält US-Notfallzulassung

Roche wird im Kampf gegen das Coronavirus einen weiteren Test lancieren. Der Basler Pharmakonzern hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA für den Elecsys IL-6-Test bei Patienten mit bestätigter Covid-19-Erkrankung eine Notfallzulassung erhalten.

Brand in Mehrfamilienhaus in Steinach - Ein Leichtverletzter
Schweiz

Brand in Mehrfamilienhaus in Steinach - Ein Leichtverletzter

Am Mittwochabend kurz nach 18 Uhr ist an der Hauptstrasse in Steinach ein Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt und wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

St. Galler Kantonsrat findet Kompromiss beim Energiegesetz
Schweiz

St. Galler Kantonsrat findet Kompromiss beim Energiegesetz

Der St. Galler Kantonsrat hat am Donnerstag im zweiten Anlauf die strittigen Artikel im neuen Energiegesetz beraten und sich dabei mehrheitlich auf einen Kompromiss geeinigt. Neue fossile Heizungen können nur noch unter Auflagen eingebaut werden.

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden
Sport

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden

Vor 15 Jahren gewann das Unihockey-Nationalteam der Frauen in Singapur den bis heute einzigen Schweizer WM-Titel. Es war ein spezielles Turnier in vielerlei Hinsicht. Mirca Anderegg blickt zurück.