Merkels Masken-Frage gelöst - Mit Logo der EU-Ratspräsidentschaft


News Redaktion
International / 03.07.20 12:28

Angela Merkel hat sich erstmals offiziell mit einem Mund-Nase-Schutz gegen das Coronavirus fotografieren lassen. Auf dem Bild ist die Kanzlerin mit einer schwarzen Maske mit dem Logo der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zu sehen.

dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt im Bundesrat ihre Mund- und Nasenschutzmaske ab, bevor sie eine Rede zu Zielen der EU-Ratspräsidentschaft hält. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Wolfgang Kumm)
dpatopbilder - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt im Bundesrat ihre Mund- und Nasenschutzmaske ab, bevor sie eine Rede zu Zielen der EU-Ratspräsidentschaft hält. Foto: Wolfgang Kumm/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Wolfgang Kumm)

Sie steht neben dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, der eine Maske mit dem Signet der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt trägt. Das Foto ist am Donnerstagabend bei der Vorbesprechung der CDU/CSU-Länder vor der Bundesratssitzung am Freitag in der Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Berlin entstanden.

Das Thema Merkel und Anti-Corona-Maske hatte bereits am Montag am Rande des Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron auf Schloss Meseberg nördlich von Berlin eine Rolle gespielt. Eine Journalistin hatte dort von der Kanzlerin wissen wollen, warum man sie noch nie mit einer Maske gesehen habe.

Merkel hatte daraufhin geantwortet: Wenn ich die Abstandsregeln einhalte, brauche ich die Maske nicht aufzusetzen. Und wenn ich sie nicht einhalte und ich zum Beispiel einkaufen gehe, dann treffen wir uns nicht, offensichtlich. Dann hatte es Merkel noch ein wenig spannend gemacht und gesagt: Es wird auch andere Gelegenheiten gebe, wo ich sicherlich noch mit Maske zu sehen sein werde.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus
Regional

Kunsthalle Luzern zeigt eine Ausstellung über eine nützliche Laus

Mit zerriebenen Cochenilleschildläusen werden Lebensmittel und Kosmetika karminrot gefärbt. Die Kunsthalle Luzern widmet dem kleinen Nutztier bis am 19. September eine Ausstellung

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang
Wirtschaft

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang

Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat die Anleger mit seiner Prognose für das laufende Quartal enttäuscht. Das kalifornische Unternehmen rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen neun und elf Prozent - Analysten hatten mit einem geringeren Minus gerechnet.

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich
International

Belarus lässt viele Gefangene frei - Minister entschuldigt sich

Nach Tausenden Festnahmen bei den Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weissrussland) haben die Behörden überraschend mit der Freilassung vieler Gefangener begonnen. Vor dem Gefängnis Okrestina in der Hauptstadt Minsk nahmen Familien und Freunde zutiefst erleichtert ihre Angehörigen in Empfang, es gab grosse Freude und Tränen, wie in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendienstes Telegram in der Nacht zum Freitag zu sehen war. Viele berichteten von schweren Misshandlungen im Gefängnis und zeigten ihre Wunden. Bis zum Morgen, 6.00 Uhr (5.00 Uhr MESZ), solle ein Grossteil der bei Protesten in den vergangenen Tagen Festgenommenen wieder in Freiheit kommen, teilten die Behörden mit.

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten
Regional

Der Kanton Zürich will enger mit Muslimen zusammenarbeiten

Der Zürcher Regierungsrat will im Rahmen des Programms "Teilhabe" die Zusammenarbeit mit der muslimischen und christlich orthodoxen Gemeinschaft stärken. Zudem möchte er untersuchen lassen, warum Jugendliche und junge Erwachsene bei Abstimmungen und Wahlen tendenziell untervertreten sind.