Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an


News Redaktion
International / 12.08.20 01:01

Mexikos Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto. Der Ex-Chef des staatlichen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, habe Anzeige erstattet, erklärte Mexikos Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz Manero am Dienstag in einer Video-Ansprache. 

ARCHIV - Enrique Peña Nieto, damaliger mexikanischer Präsident, 2017 während einer Pressekonferenz. Foto: Marco Ugarte/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marco Ugarte)
ARCHIV - Enrique Peña Nieto, damaliger mexikanischer Präsident, 2017 während einer Pressekonferenz. Foto: Marco Ugarte/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marco Ugarte)

Lozoya ist selbst unter anderem wegen des Vorwurfs der Bestechung im Korruptionsskandal um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht angeklagt und war vor knapp vier Wochen aus Spanien in sein Heimatland ausgeliefert worden.

Der 45-Jährige gab Gertz Manero zufolge unter anderem an, im Wahlkampf vor der Präsidentenwahl 2012 Bestechungszahlungen von mehr als 100 Millionen Peso (rund 3,8 Mio Euro) von Odebrecht erhalten und - auf Anweisung des damaligen Kandidaten Peña Nieto und seines späteren Finanzministers Luis Videgaray - ausländischen Beratern, die für die Kampagne arbeiteten, übergeben zu haben. Nach ihrem Wahlsieg hätten Peña Nieto und Videgaray die Zahlung von 120 Millionen Peso an Parlamentsabgeordnete angewiesen, um Stimmen für Reformen zu kaufen. Lozoya nannte den Angaben zufolge Zeugen und reichte Belege ein.

Mexikos linkspopulistischer Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte zuvor erklärt, Lozoya könne Einblicke in ein korruptes Netzwerk in der konservativen Regierung seines Vorgängers geben. Wegen seiner Kooperation müsse der Ex-Manager nicht in Untersuchungshaft.

Lozoya ist mit einer Deutschen verheiratet, gegen die in Mexiko ebenfalls ein Haftbefehl vorliegt. Nach einem Bericht des Münchner Merkurs durchsuchte die Polizei im Juli eine Villa am Starnberger See und eine Wohnung in der Innenstadt von München, die ihr gehörten.

Von 2012 bis 2016 war Lozoya Direktor des hoch verschuldeten Konzerns Pemex. Er soll Bestechungsgelder von bis zu zehn Millionen US-Dollar von Odebrecht angenommen haben. Zudem wird ihm vorgeworfen, an der Spitze von Pemex gegen Schmiergelder den Kauf einer Düngerfabrik zu einem überhöhten Preis genehmigt zu haben.

Der brasilianische Baukonzern Odebrecht steht im Zentrum des wohl grössten Korruptionsskandal Lateinamerikas. In der ganzen Region wird gegen Hunderte Politiker, Beamte und Geschäftsleute ermittelt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rischer Stimmvolk sagt im zweiten Anlauf Ja zu Binzmühle-Sanierung
Regional

Rischer Stimmvolk sagt im zweiten Anlauf Ja zu Binzmühle-Sanierung

Der Hof Binzmühle in Risch mit seinen drei Gebäuden Remise, Mühle und Mittelhaus kann für 7,7 Millionen Franken saniert werden. Nachdem das Stimmvolk einen ersten Baukredit im November 2019 abgelehnt hatte, ist die Vorlage am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von 68 Prozent durchgekommen.

Beugger-Preis 2020 geht an Zürcher Schmetterlings-förderung
Schweiz

Beugger-Preis 2020 geht an Zürcher Schmetterlings-förderung

Der Verein Schmetterlingsförderung im Kanton Zürich hat den Elisabeth und Oscar Beugger-Preis 2020 gewonnen. Der Preis ist mit 50'000 Franken dotiert.

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen
Wirtschaft

Musk will Internet-Dienst Starlink an die Börse bringen

Das Weltraum-Unternehmen SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk will seine Internet-Sparte Starlink in den kommenden Jahren an die Börse bringen. Voraussetzung dafür sei ein stabiles Umsatzwachstum.

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm
Wirtschaft

Swiss nimmt im Winter 85% der ursprünglichen Ziele ins Programm

Die Swiss fliegt ab Oktober neu wieder nach Boston und Johannesburg. Auch München und Wroclaw in Polen werden wieder in den Flugplan aufgenommen. Dagegen werden die afrikanischen Städte Nairobi in Kenia und Daressalam in Tansania im Winter 2020/21 nicht angesteuert.