Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt


News Redaktion
International / 03.06.20 11:23

Mexikos Regierung hat die Bankkonten von 1770 mutmasslichen Mitgliedern des berüchtigten Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG) gesperrt.

HANDOUT - Gerardo Gonzalez Valencia, ein mächtiger mexikanischer Drogenhändler, steigt in ein Flugzeug zur Auslieferung in die USA. Foto: Ministerio Interior Uruguay/dpa Foto: ---/Ministerio Interior Uruguay/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Ministerio Interior Uruguay/---)
HANDOUT - Gerardo Gonzalez Valencia, ein mächtiger mexikanischer Drogenhändler, steigt in ein Flugzeug zur Auslieferung in die USA. Foto: Ministerio Interior Uruguay/dpa Foto: ---/Ministerio Interior Uruguay/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/Ministerio Interior Uruguay/---)

Es seien ausserdem Konten von 167 Firmen und zwei Treuhandverwaltungen gesperrt, die ebenfalls mit dem CJNG in Verbindung stünden, teilte Mexikos Finanzministerium am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Die Aktion sei das Ergebnis von Zusammenarbeit der Ermittlungseinheit des Ministeriums mit den mexikanischen Sicherheitsbehörden sowie mit der US-Antidrogenbehörde DEA. Die Konten waren den Angaben zufolge in Transaktionen in Höhe von Milliarden Peso involviert.

Erst im März hatte die DEA erklärt, dass bei Razzien in den USA innerhalb von sechs Monaten rund 700 Menschen mit CJNG-Verbindungen festgenommen worden seien. Das Kartell ist eines der mächtigsten in Mexiko. Es wird unter anderem für Drogenschmuggel in die USA sowie für zahlreiche Morde im südlichen Nachbarland Mexiko verantwortlich gemacht. Das US-Aussenministerium hat zehn Millionen Dollar für Informationen ausgelobt, die zur Festnahme von CJNG-Chef Nemesio Oseguera Cervantes (El Mencho) führen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verletzte bei Feuer auf US-Kriegsschiff in Marinebasis San Diego
International

Verletzte bei Feuer auf US-Kriegsschiff in Marinebasis San Diego

Bei einem Feuer auf dem US-Kriegsschiff "Bonhomme Richard" in San Diego sind mehrere Soldaten und Zivilisten leicht verletzt worden. Siebzehn Seeleute sowie vier Zivilpersonen seien mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri
Schweiz

Mehrere Motorradunfälle am Wochenende im Kanton Uri

Im Kanton Uri ist es am Wochenende zu Motorradunfällen gekommen. Bei einem Überholmanöver am Furkapass stiess am Sonntag ein 49-jähriger Motorradfahrer mit einem 35-jährigen zusammen, wobei sich der ältere am Bein verletzte.

Ex-Militärdiktator Bouterse als Präsident von Surinam abgelöst
International

Ex-Militärdiktator Bouterse als Präsident von Surinam abgelöst

Das Parlament von Surinam hat Chan Santokhi zum Präsidenten des Landes gewählt. Ronnie Brunswijk wurde zum Vize-Präsidenten eines der kleinsten Länder Südamerikas bestimmt, wie surinamische Medien am Montag (Ortszeit) übereinstimmend berichteten.

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg
International

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg

Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen sicher.