Mexiko sagt weitere Ermittlungen zu verschleppten Studenten zu


News Redaktion
International / 26.09.20 21:14

Sechs Jahre nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten von Mexiko hat die Regierung weitere Ermittlungen versprochen. "Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben", sagte Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag. "Es wird Gerechtigkeit geben." Zuletzt gab es eine Reihe neuer Ermittlungsansätze. "Es wird keine Straflosigkeit geben", sagte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen."

ARCHIV - Angehörige und Unterstützer tragen bei einem Protest-Marsch in Mexiko-Stadt im April 2016 Bilder der 43 vermissten Studenten. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rebecca Blackwell)
ARCHIV - Angehörige und Unterstützer tragen bei einem Protest-Marsch in Mexiko-Stadt im April 2016 Bilder der 43 vermissten Studenten. Foto: Rebecca Blackwell/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rebecca Blackwell)

Angehörige der Opfer hatten bereits am Vortag vor der Generalstaatsanwaltschaft in Mexiko-Stadt eine Mauer des Gedenkens mit den Fotos der Vermissten errichtet. Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte erkannte Fortschritte bei den Ermittlungen an, forderte die Behörden aber auch dazu auf, ihre Anstrengungen noch einmal zu verstärken. Zuletzt wurden mehrere Verdächtige freigelassen, weil sie in der Haft gefoltert worden waren.

In der Nacht zum 27. September 2014 waren im Bundesstaat Guerrero 43 Studenten des Lehrerseminars Ayotzinapa von Polizisten verschleppt und dem Verbrechersyndikat Guerreros Unidos übergeben worden. Offiziellen Ermittlungen zufolge wurden die jungen Männer getötet und auf einer Müllkippe verbrannt. Unabhängige Untersuchungen ziehen diese Version allerdings in Zweifel. Bislang wurden lediglich die Knochen von zwei Opfern gefunden. Die Einzelheiten und Hintergründe der Tat sind noch immer unklar. Verurteilt wurde bis heute niemand.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz

"Rien ne va plus": Immer mehr Spielsperren in Casinos und Online

"Rien ne va plus", hat es Ende 2019 in der Schweiz für 61'452 Spielsüchtige von Casinos und Online-Spielen geheissen. Sie wurde vom Spielbetrieb ausgeschlossen, wie eine neue Statistik der Eidgenössischen Spielbankenkommission zeigt.

Beständigkeit statt Punkte
Sport

Beständigkeit statt Punkte

Die sportliche Ausgangslage vor der 5. Super-League-Runde rückte zuletzt wegen des Coronavirus in den Hintergrund. Wieder kämpfen die Schweizer Klubs mehr um einheitliche Lösungen als um Punkte.

Spaziergängerin findet in Wald in Zürich eine Leiche
Schweiz

Spaziergängerin findet in Wald in Zürich eine Leiche

Eine Spaziergängerin hat am Samstagnachmittag in einem Wald in Zürich eine Leiche entdeckt. Woran die Person starb, war zunächst nicht bekannt. Hinweise auf eine Dritteinwirkung gebe es vorerst keine.

Weisser Glühwein
Ratgeber

Weisser Glühwein

Damit unsere Weihnachtsstimmung trotzdem noch ein wenig aufkommt holen wir den Weihnachtsmarkt zu uns nach Hause!