Microsoft will 10'000 Arbeitsplätze abbauen


News Redaktion
Wirtschaft / 18.01.23 17:21

Die Kündigungswelle in der Technologie-Welt hat Microsoft erreicht: Der Software-Riese kündigte als weiteres Schwergewicht der Branche einen grossen Job-Abbau an.

Microsft-Chef Satya Nadella verspricht, beim Stellenabbau so
Microsft-Chef Satya Nadella verspricht, beim Stellenabbau so "rücksichtsvoll und transparent" wie möglich vorzugehen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Microsoft will bis Ende März rund 10'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entlassen. Das seien weniger als fünf Prozent der Belegschaft, wie der US-Konzern am Mittwoch betonte.

Die Entlassungen kommen wenig überraschend, US-Medien hatten bereits vorab darüber berichtet. Microsoft-Chef Satya Nadella begründete die Stellenstreichungen im Unternehmensblog als Sparmassnahme: "Wir müssen unsere Kostenstruktur mit unseren Umsätzen in Einklang bringen".

Nadella betonte jedoch, dass den Job-Kürzungen auch Neueinstellungen und Investitionen in Bereichen von entscheidender strategischer Bedeutung gegenübergestellt werden würden. Unter seiner Führung setzt Microsoft verstärkt auf das Cloud-Geschäft mit Diensten aus dem Netz.

Nadella machte keine Angaben dazu, welche Bereiche konkret vom Jobabbau betroffen sein werden. Er versprach betroffenen Mitarbeitern, dass das Management bei den Entlassungen so "rücksichtsvoll und transparent" wie möglich vorgehen werde. Solche Entscheidungen seien "schwierig, aber notwendig", schrieb er.

Im Herbst hatte Microsoft bereits auch schon Jobs abgebaut. Zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres Mitte 2022 war die Zahl der Mitarbeiter um gut ein Fünftel auf 221'000 gestiegen.

Unklar bleibt damit auch, ob die Schweiz vom Stellenabbau betroffen ist. Ein Sprecher von Microsoft Schweiz wollte "zu diesem Zeitpunkt" keinen Kommentar abgeben. Laut Angaben auf der Webseite beschäftigt Microsoft hierzulande rund 1000 Mitarbeitende.

Auch wenn die Stellenstreichungen auf längere Sicht Geld sparen sollen, entstehen Microsoft durch Kündigungen und Abfindungen zunächst hohe Belastungen. So kündigte der Konzern in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht an, dass aufgrund der Entlassungen und anderer Massnahmen zum Konzernumbau erst einmal bilanzielle Belastungen in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar anfallen dürften.

Microsoft will seine Zahlen für das abgelaufene zweite Geschäftsquartal am 24. Januar veröffentlichen.

Die Entlassungen bei dem Windows-Konzern verdeutlichen abermals das jähe Ende des Job-Booms in der Tech-Branche. Nachdem die Geschäfte in der Pandemie florierten, macht das von Inflations- und Rezessionssorgen geprägte derzeitige Marktumfeld vielen Firmen schwer zu schaffen. An der Börse stehen Tech-Aktien besonders stark unter Druck - der Branchenindex Nasdaq fiel im vergangenen Jahr um 33 Prozent.

Die Reihe der Unternehmen, die Entlassungen ankündigten, wurde zuletzt immer länger. So kam es etwa bei der Facebook-, Whatsapp- und Instagram-Mutter Meta sowie dem von Tesla-Chef Elon Musk übernommenen Online-Netzwerk Twitter zu Job-Kahlschlägen. Meta entliess im Herbst rund 11'000 Mitarbeiter - etwa 13 Prozent der Belegschaft.

Bei Twitter liess Musk als Sparmassnahme rund die Hälfte der etwa 7000 Jobs streichen. Danach gingen noch weitere Mitarbeiter. Der weltgrösste Online-Händler Amazon kündigte Anfang des Jahres den Abbau von 18'000 seiner insgesamt rund 1,5 Millionen Stellen an. Salesforce setzt mit rund 8000 Jobs bei etwa einem Zehntel seiner Belegschaft den Rotstift an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Anwälten kann neu das Patent entzogen werden
Regional

Nidwaldner Anwälten kann neu das Patent entzogen werden

Anwälte, die ihren Beruf nicht mehr ausüben dürfen, sollen sich in Nidwalden nicht mehr mit dem Titel "Rechtsanwalt" schmücken dürfen. Der Landrat hat am Mittwoch in erster Lesung die Gesetzgebung entsprechend angepasst.

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten
International

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet mit Tausenden Toten werden weiter viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Tausende Gebäude stürzten ein, mehr als 4200 Menschen starben laut Angaben aus der Nacht zum Dienstag. Bisherigen Informationen zufolge wurden in der Südtürkei und in Nordsyrien zudem mehr als 15 000 Menschen verletzt. Zahlreiche Länder sagten Unterstützung zu, auch aus Deutschland machten sich Hilfsteams noch am Montag auf den Weg.

Fribourg-Gottéron sorgt für Zäsur am Playoff-Trennstrich
Sport

Fribourg-Gottéron sorgt für Zäsur am Playoff-Trennstrich

Fribourg-Gottéron realisiert den dritten Auswärtssieg am Stück. Mit dem 5:3 bei Genève-Servette beendet das Team von Christian Dubé eine Serie von sieben Siegen des Leaders.

Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles III.
International

Royal Mail zeigt neue Briefmarken mit König Charles III.

Die britische Royal Mail hat ihr Design für die neuen Briefmarken mit dem Antlitz von König Charles III. vorgestellt. Die neuen Marken sollen ab dem 4. April in den Verkauf gehen, wie die britische Post am Mittwoch ankündigte. Wie bereits seine Mutter Queen Elizabeth II. ist der Monarch darauf scherenschnittartig im Profil zu sehen. Anders als seine Mutter trägt Charles darauf jedoch keine Krone.