Migros 2022 mit kräftigem Umsatzplus


News Redaktion
Wirtschaft / 17.01.23 07:17

Die Migros-Gruppe hat 2022 erstmals mehr als 30 Milliarden Franken Umsatz und damit einen Rekord erzielt. Das lag vor allem an der Erholung in jenen Bereichen, die unter der Pandemie gelitten hatten.

Die Migros-Gruppe hat im 2022 deutlich mehr Umsatz erzielt und erstmals die Grenze von 30 Milliarden Franken überschritten. Vor allem die von der Pandemie gebeutelten Bereiche konnten stark zulegen.(Archvibild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Die Migros-Gruppe hat im 2022 deutlich mehr Umsatz erzielt und erstmals die Grenze von 30 Milliarden Franken überschritten. Vor allem die von der Pandemie gebeutelten Bereiche konnten stark zulegen.(Archvibild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

Die klassischen Migros-Läden erlitten hingegen nach den starken Covid-Jahren leichte Einbussen. Der Umsatz der gesamten Migros-Gruppe betrug laut einer Medienmitteilung vom Dienstag knapp 30,1 Milliarden Franken. Das sind 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Allen voran das Reise- und Freizeitgeschäft sowie die Gastronomie legten nach dem Ende der pandemiebedingten Einschränkungen deutlich zu. Die Gastronomie wuchs um fast 47 Prozent auf 577 Millionen. Und der Reiseveranstalter Hotelplan hat seinen Umsatz mit 1,44 Milliarden Franken gar mehr als verdoppelt.

So hätten die beiden Marken Hotelplan und Migros Ferien im Juli und August mehr Buchungen als im Vor-Pandemie-Jahr 2019 verzeichnet. Und der Ferienwohnungsvermittler Interhome habe im Gesamtjahr den höchsten Umsatz in der Firmengeschichte erzielt.

Sehr gut lief auch das Geschäft von Migrol, welches den Umsatz dank der gestiegenen Erdölpreise um knapp 24 Prozent auf 1,8 Milliarden steigerte. Der Bereich Gesundheit, zu dem etwa die Medbase-Gruppe oder die Fitnessfirma Movemi gehören, trug mit einem Plus von knapp 19 Prozent ebenfalls zu Wachstum der Gruppe bei. Dies galt auch für die Industriebetriebe der Migros, wenn auch mit +0,7 Prozent in deutlich geringerem Ausmass.

Das Ende der Pandemie tat derweil dem Boom im Online-Handel keinen Abbruch. So wuchs der gesamte Online-Detailhandels-Umsatz über alle Bereiche der Gruppe hinweg um 15 Prozent auf 3,7 Milliarden. Das Online-Warenhaus Digitec Galaxus legte dabei um 7,4 Prozent auf 2,2 Milliarden zu.

Dies habe nebst einem erfreulichen Wachstum in der Schweiz auch an hohen Wachstumsraten in Deutschland gelegen, wo die Verkäufe um 79 Prozent gesteigert werden konnten. Der Supermarkt Migros Online sei hingegen leicht hinter dem starken Wachstum des Vorjahres zurückgeblieben (-0,7%).

Der Detailumsatz aller Migros-Unternehmen, die an die Endkonsumenten liefern, sank ebenfalls leicht um 0,2 Prozent auf 23,1 Milliarden Franken. Das sei nach der Aufhebung der Covid-Massnahmen zu erwarten gewesen, erklärte die Migros. Denn während der Pandemie habe es eine hohe Nachfrage nach Nahrungsmittel und Haushaltswaren gegeben, weil die Leute vermehrt zu Hause kochten. Die Kundenfrequenzen in den Super- und Verbrauchermärkten seien zwar höher gewesen als im Vorjahr, der Warenkorb pro Einkauf sei aber kleiner ausgefallen.

Die zehn Genossenschaften im Inland mussten in der Folge einen Rückgang um 2,0 Prozent auf 15,9 Milliarden hinnehmen, die Super- und Verbrauchermärke sogar von 3,1 Prozent auf 12,3 Milliarden. Auch bei Denner (-3,2% auf 3,7 Milliarden) ging es abwärts.

Und auch die Fachmärkte Micasa, SportXX, Bike World, Do it + Garden, Melectronics und OBI hätten die gedämpfte Konsumnachfrage gespürt, so die Mitteilung. Der Schwung der Covid-Jahre sei verloren gegangen und der Umsatz um 6,7 Prozent zurückgegangen.

Alles in allem sei es gleichwohl gelungen, die Position als Nummer 1 im Schweizer Detailhandel zu festigen, lässt sich Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen zitieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten
International

Tausende Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien - Bergungsarbeiten

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet mit Tausenden Toten werden weiter viele Menschen unter den Trümmern vermutet. Tausende Gebäude stürzten ein, mehr als 4200 Menschen starben laut Angaben aus der Nacht zum Dienstag. Bisherigen Informationen zufolge wurden in der Südtürkei und in Nordsyrien zudem mehr als 15 000 Menschen verletzt. Zahlreiche Länder sagten Unterstützung zu, auch aus Deutschland machten sich Hilfsteams noch am Montag auf den Weg.

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele
Schweiz

120 Baustellen an Zürcher Strassen im Zeichen der Klimaziele

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich nimmt in diesem Jahr über 120 Bauprojekte in Angriff: Die meisten Arbeiten an und unter Strassen stehen im Zusammenhang mit den grossen Oberthemen "klimaneutrale Stadt" und "Netto-Null-Ziel."

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024
Regional

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024

Der Kanton Glarus setzt auf E-Government und führt ab 2024 ein digitales Behördenportal ein. Dieses soll als elektronische Eingangspforte Zugang zu Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden geben.

Passagier sass kurz am Steuer vor Absturz des Doppeldeckers
Schweiz

Passagier sass kurz am Steuer vor Absturz des Doppeldeckers

Die Ursache des Absturzes eines historischen Doppeldeckers mit einem Toten und einem schwer verletzten Piloten in Subingen SO im Juli 2021 ist geklärt: Der Passagier sass kurzzeitig am Steuer - und der Pilot konnte die Maschine nicht mehr stabilisieren.