Migros Bank steigert Erträge 2022 deutlich


News Redaktion
Wirtschaft / 24.01.23 08:45

Die Migros Bank hat im Geschäftsjahr 2022 stark zugelegt. So konnte sie ihren Kundenbestand weiter steigern und kommt nicht zuletzt dank der Lancierung der neuen Cumulus-Kreditkarte erstmals auf mehr als eine Million Kundinnen und Kunden.

Migros Bank mit etwas höherem Reingewinn (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Migros Bank mit etwas höherem Reingewinn (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Stark gewachsen ist die Bank aber auch im Hypothekargeschäft.

Das Institut konnte den Geschäftsertrag um 7,8 Prozent auf 703,0 Millionen Franken erhöhen, wie die Migros Bank am Dienstag mitteilte. Der Geschäftsaufwand erhöhte sich allerdings mit einem Plus von 13,0 Prozent auf 386,7 Millionen Franken ebenfalls stark. Die Bank begründet den Anstieg unter anderem mit den "substanziellen Aufbauinvestitionen" ins Kartengeschäft. Die Migros Bank hatte die Herausgabe der Cumulus-Karte für die Mutter Migros im vergangenen Sommer übernommen, nachdem die Partnerschaft zwischen der Migros und dem bisherigen Herausgeber Cembra ausgelaufen war.

Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis kletterte im vergangenen Jahr gar um knapp 25 Prozent auf 291,7 Millionen Franken, wie die Bank weiter mitteilte. Unter dem Strich verblieb allerdings nur ein minim gewachsener Jahresgewinn von 240,5 Millionen Franken (+0,2 Prozent).

Im Zinsengeschäft steigerte das Institut den Geschäftserfolg um 6,4 Prozent auf 513,3 Millionen Franken. Gedämpft worden sei der Anstieg durch die gestiegene Verzinsung der Kundeneinlagen, heisst es in der Mitteilung.

Noch deutlicher konnte die Bank im Kommissionsgeschäft zulegen (+8,9 Prozent auf 126 Millionen). Dazu habe das Wachstum bei der Vermögensverwaltung und den Anlagefonds sowie das Kartengeschäft beigetragen.

Nach den Corona-Jahren 2020 und 2021 reisten die Menschen im vergangenen Jahr wieder vermehrt und setzten ihre Karten ein. Die verstärkte Reisetätigkeit führte dank Mehrumsätzen im Notenhandel auch zu einem höheren Erfolg im Handelsgeschäft (+6,4% auf 49,1 Millionen).

Die Kundenausleihungen erhöhten sich im vergangenen Jahr um 8,4 Prozent auf 48,8 Milliarden Franken, wobei im Hypothekargeschäft eine Zunahme von 7,2 Prozent resultierte. Aber auch bei Kundeneinlagen erlebte die Migros Bank ein starkes Wachstum: Diese stiegen um 5,3 Prozent auf 44,3 Milliarden Franken.

Das Institut will das Wachstum nun mittels attraktiver Konditionen auf Spar- und Vorsorgekonten weiterführen: "Wir wollen das klassische Sparen wieder attraktiver machen", wird CEO Manuel Kunzelmann zitiert.

Für ihr Jubiläum 2023 - sie feiert ihr 65-jähriges Bestehen - sieht sich die Migros Bank gut aufgestellt. Zwar bleibe abzuwarten, wie Konsumentinnen und Konsumenten sowie Unternehmen mit der anhaltend hohen Inflation und den wachsenden Konjunkturrisiken umgehen würden. Insgesamt gehe die Bank aber von einem weiterhin soliden Wachstum aus und erwarte ein Jahresergebnis im Rahmen des Vorjahres.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee
Schweiz

Mutmassliches Sexualdelikt beim WEF-Einsatz der Armee

Ein Soldat der Schweizer Armee wird verdächtigt, im Januar während des Einsatzes am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Graubünden ein Sexualdelikt gegen eine Armeeangehörige begangen zu haben. Die Militärjustiz hat gegen den Mann eine Untersuchung eröffnet.

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri
Regional

2660 Unterschriften gegen Ausweichverkehr im Kanton Uri

Über 2600 Personen haben eine Online-Petition unterschrieben, welche die Urner Dörfer vor dem Ausweichverkehr von der Autobahn schützen will. Die Unterschriftenbögen werden am kommenden Montag dem Regierungsrat übergeben.

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert
International

Ukraine: Seit Kriegsbeginn gut 13 000 Menschen an Ausreise gehindert

Der ukrainische Grenzschutz hat seit dem russischen Einmarsch im vergangenen Jahr eigenen Angaben zufolge mehr als 13 000 Menschen am Verlassen des Landes gehindert. "Insgesamt wurden seit dem 24. Februar an der grünen Grenze mehr als 9100 Personen festgenommen", sagte der Sprecher der Behörde, Andrij Demtschenko, am Dienstag in Kiew. Der grösste Teil von ihnen sei an Grenzabschnitten zu Rumänien und Moldau aufgegriffen worden. Weitere knapp 3900 Menschen seien unter anderem mit gefälschten Dokumenten an offiziellen Übergängen am Grenzübertritt gehindert worden. Die meisten wollten demnach weiter in Richtung Ungarn oder Polen.

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter
Wirtschaft

Nestlé zieht Urteil im Mobbing-Fall Motarjemi nicht weiter

Nestlé zieht das Urteil im seit fast zwölf Jahren andauernden Streit mit der ehemaligen Kaderfrau Yasmine Motarjemi nicht weiter. Damit will das Unternehmen "einen endgültigen Schlussstrich unter diese Angelegenheit ziehen", wie ein Sprecher am Dienstagabend sagte.