Mikaela Shiffrin verzichtet auf Start in St. Moritz


Roman Spirig
Sport / 01.12.20 12:54

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin verlängert ihre Wettkampfpause und verzichtet am Wochenende auf einen Start bei den zwei Super-G-Rennen in St. Moritz. Die 25-Jährige konzentriere sich vorerst auf die technischen Disziplinen, gab der amerikanische Ski-Verband an. Demnach soll Shiffrin am 12./13. Dezember für die beiden Riesenslaloms in Courchevel in den Weltcup zurückkehren.

Mikaela Shiffrin verzichtet auf Start in St. Moritz (Foto: KEYSTONE / EPA / KIMMO BRANDT)
Mikaela Shiffrin verzichtet auf Start in St. Moritz (Foto: KEYSTONE / EPA / KIMMO BRANDT)

Shiffrin hat in dieser Saison bereits auf den Auftakt in Sölden sowie auf das Parallel-Rennen in Lech/Zürs verzichtet. Gestartet ist sie lediglich bei den zwei Slaloms in Levi, bei denen sie die Plätze 2 und 5 erreichte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau
Schweiz

Innerrhoden impft schnell - harziger Start im Thurgau

In Appenzell Innerrhoden sind bisher 823 Personen gegen Corona geimpft worden, das sind gut 5 Prozent der Bevölkerung. Damit liegt Innerrhoden gemäss Zahlen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) vom Freitag an zweiter Stelle aller Kantone. Der Thurgau ist das Schlusslicht.

Dutzende Erinnerungsstücke von David Hasselhoff versteigert
International

Dutzende Erinnerungsstücke von David Hasselhoff versteigert

Ein Nachbau des sprechenden Autos "K.I.T.T." aus der Kultserie "Knight Rider" und Dutzende weitere Erinnerungsstücke des Schauspielers David Hasselhoff (68) sind in den USA versteigert worden.

FCZ beendet lange Durststrecke in Basel
Sport

FCZ beendet lange Durststrecke in Basel

Statt die Jagd auf Leader YB neu zu starten, nimmt der FC Basel in der Super League einen weiteren Rückschlag hin, einen herben sogar: Die Basler verlieren den Klassiker gegen den FCZ daheim 1:4.

Nawalny-Proteste: Russland verbittet sich Einmischung aus dem Ausland
International

Nawalny-Proteste: Russland verbittet sich Einmischung aus dem Ausland

Russland hat sich wegen der Proteste für die Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny eine Einmischung aus dem Ausland verbeten.