Milchcamion kurvt mit abgefahrenen Pneus durch den Kanton Luzern


News Redaktion
Regional / 13.10.21 10:30

Ein Lastwagen in einem prekären Zustand hat im Kanton Luzern Milch transportiert. Fünf Reifen des Camions hatten praktisch kein Profil mehr, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Blankgescheuerte Lastwagenpneus: Vier der fünf beanstandeten Reifen befanden sich an den Antriebsachsen. (FOTO: Luzerner Polizei)
Blankgescheuerte Lastwagenpneus: Vier der fünf beanstandeten Reifen befanden sich an den Antriebsachsen. (FOTO: Luzerner Polizei)

Entdeckt hatte die Polizei den Milchtransporter mit Schweizer Zulassung am Dienstagnachmittag in Kottwil. Der Chauffeur durfte nicht weiterfahren und wird angezeigt. Dasselbe blüht dem Geschäftsführer des Transportunternehmens.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verstappen siegt und baut WM-Führung aus
Sport

Verstappen siegt und baut WM-Führung aus

Max Verstappen gewinnt zum ersten Mal den Grand Prix der USA. Der Niederländer siegt im Red Bull vor Lewis Hamilton im Mercedes und baut seinen Vorsprung als WM-Leader aus.

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri
International

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri

Ein mysteriöses Signal, das von Proxima Centauri zu kommen schien, machte 2020 Schlagzeilen. Nach einer elf Monate dauernden Untersuchung nun die Ernüchterung: Die vom berühmten Parkes Radioteleskop in Australien aufgefangenen Schallwellen sind irdischen Ursprungs.

Mikroplastik kann Schadstoffe aufnehmen und in Fischmägen abgeben
Schweiz

Mikroplastik kann Schadstoffe aufnehmen und in Fischmägen abgeben

Dass Mikroplastik wasserunlösliche Schadstoffe aufnehmen kann, war bekannt. Nun haben Forscher der ETH Lausanne (EPFL) nachgewiesen, dass diese Schadstoffe im Verdauungssystem von Fischen herausgelöst werden und möglicherweise in die Nahrungsmittelkette gelangen.

Booster-Impfung verlängert Zertifikatsgültigkeit um ein Jahr
Schweiz

Booster-Impfung verlängert Zertifikatsgültigkeit um ein Jahr

Das Covid-Zertifikat wird in der Schweiz nach einer dritten Dosis um ein Jahr verlängert. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage mit.