Militärflugzeug in der Ukraine abgestürzt: 25 Tote und zwei Verletzte


News Redaktion
International / 26.09.20 01:24

Bei dem Absturz des Militärflugzeugs vom Typ Antonow AN-26 im Osten der Ukraine ist die Zahl der Toten auf 25 gestiegen.

Das Wrack des Militärflugzeugs Antonow AN-26 wird von einer Lampe angestrahlt. Foto: -/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/AP/-)
Das Wrack des Militärflugzeugs Antonow AN-26 wird von einer Lampe angestrahlt. Foto: -/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/AP/-)

Zwei Menschen hätten die Katastrophe in Tschuhujiw in der Region Charkiw überlebt, teilte der Zivilschutz in Kiew am Freitagabend mit.

Demnach retteten sich zwei Insassen der Antonow mit einem Sprung, als die Maschine im Landeanflug war und dann abstürzte. Der Gebietsgouverneur Alexej Kutschera sagte, dass vor dem Absturz ein Triebwerk des Flugzeugs ausgefallen sei. Die genaue Ursache war aber zunächst unklar. Viel Militärgerät in der chronisch klammen Ukraine ist veraltet.

Nach Darstellung der Behörden waren 27 Menschen an Bord der Antonow, vor allem junge Rekruten der Universität der Luftstreitkräfte. Sie hatten einen Übungsflug absolviert und waren auf dem Rückweg. Zunächst war von 28 Insassen die Rede gewesen, allerdings war ein Auszubildender wohl nicht zu der Übung erschienen.

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell reagierte bestürzt auf die Nachricht aus der Ukraine, die er in dieser Woche das erste Mal im Amt selbst besucht hatte. Er drückte im Kurznachrichtendienst Twitter den Familien der Opfer sein Beileid und dem ukrainischen Präsidenten Wolodomyr Selenskyi sein Mitgefühl aus. Selenskyj will die Absturzstelle an diesem Samstag besuchen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nathalie Bissig im Nidwaldner Museum
Regional

Nathalie Bissig im Nidwaldner Museum

Im Nidwaldner Museum in Stans ist vom Samstag bis am 7. Februar 2021 eine Einzelausstellung mit Werken von Nathalie Bissig zu sehen. Bissig zeichnet und fotografiert, arbeitet mit Textilien und macht Performances. Eine für die Vernissage geplante Performance fällt allerdings wegen Corona aus.

Schäfer:
Sport

Schäfer: "Ein schwarzer Tag für den Schweizer Fussball"

Der Beschluss des Bundesrats der Einschränkung bei Sportveranstaltungen auf maximal 50 Zuschauer überrascht SFL-CEO Claudius Schäfer angesichts der jüngsten Entwicklung der Corona-Zahlen nicht.

Anschlag in Nizza: Papst Franziskus bekundet Nähe zu Trauernden
International

Anschlag in Nizza: Papst Franziskus bekundet Nähe zu Trauernden

Papst Franziskus hat nach dem Messerangriff in einer Kirche in Nizza seine Nähe und sein Mitgefühl mit den Trauernden bekundet. Das teilte der Vatikan am Donnerstag mit.

Karikaturenstreit: Tausende Palästinenser demonstrieren gegen Macron
International

Karikaturenstreit: Tausende Palästinenser demonstrieren gegen Macron

Tausende Palästinenser haben am Freitag gegen Frankreichs Position zu Meinungsfreiheit und Karikaturen des Propheten Mohammed protestiert.