Millionen für van Dyck? In Scheune entdecktes Werk wird versteigert


News Redaktion
International / 22.01.23 10:14

Ein in einer Scheune entdecktes Werk, das dem flämischen Maler Anthony van Dyck (1599-1641) zugeschrieben wird, könnte bei einer Auktion in New York Millionen bringen. Die Ölzeichnung eines älteren Mannes ist wohl Anfang des 17. Jahrhunderts angefertigt worden.

Das Ölbild
Das Ölbild "A Study for Saint Jerome" des flämischen Malers Anthony van Dyck (1599-1641) könnte bei einer Auktion in New York mehrere Millionen Franken bringen. (FOTO: Keystone/AP/BEBETO MATTHEWS)

Ende des 20. Jahrhunderts entdeckte ein Sammler das Werk in einer Scheune im US-Bundesstaat New York und kaufte es für 600 Dollar, wie das Auktionshaus Sotheby's am Freitag mitteilte. Nun haben die Nachfahren des Sammlers das Werk zur Versteigerung freigegeben, wo es laut Experten des Auktionshauses Ende Januar bis zu drei Millionen Dollar einbringen könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
International

Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein

Ungeachtet der derzeit schwierigen Lage an der Front hat sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gegenüber den russischen Angreifern siegessicher gezeigt. "2023 muss und wird definitiv das Jahr unseres Sieges sein!", schrieb Selenskyj am Sonntag auf Telegram. In seiner allabendlichen Videoansprache räumte er mit Blick auf den schwer umkämpften Osten seines Landes zugleich ein: "Die Situation ist sehr hart." Im Gebiet Donezk seien vor allem die Städte Bachmut und Wuhledar weiter ständigem russischem Beschuss ausgesetzt. Trotz hoher Verluste in den eigenen Reihen reduzierten die Russen ihre Angriffsintensität dort nicht.

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre
International

Britischer Premier Sunak entlässt Generalsekretär wegen Steueraffäre

In Grossbritannien kommt die konservative Regierung von Premierminister Rishi Sunak aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Wegen einer Steueraffäre entliess Sunak am Sonntag den Generalsekretär seiner Tory-Partei, Nadhim Zahawi, und warf ihn auch aus dem Kabinett, wie die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf das Entlassungsschreiben meldete. Zuvor hatte der Regierungschef, der noch keine 100 Tage im Amt ist, eine unabhängige Untersuchung zu den Vorwürfen in Auftrag gegeben. Zahawi hatte bislang als Minister ohne besonderen Aufgabenbereich auch einen Platz im Kabinett.

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne
Wirtschaft

Casino-Verbot scheitert in Liechtenstein an der Urne

Die Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner haben sich am Sonntag in einer Abstimmung deutlich gegen ein Verbot von Casinos ausgesprochen. Der Casino-Verband zeigte sich in einer Stellungnahme erleichtert.

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an
Schweiz

Jugendliche zünden Solarium in Winterthur an

Drei 14-Jährige haben am Sonntag ein Solarium in Winterthur angezündet. Die Jugendlichen stellten sich der Polizei noch am selben Abend. Beim Brand entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Franken.